bedeckt München 33°

Gesundheit - Erfurt

Ärzte wollen mehr Medizin-Studienplätze: Regierung uneins

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa/th) - Thüringer Ärzteverbände machen mit der Forderung nach mehr Medizin-Studienplätzen an der Universität Jena Druck auf die Landesregierung. Die Zahl dieser Studienplätze müsse um mindestens zehn Prozent aufgestockt werden, verlangten Landesärztekammer, Kassenärztliche Vereinigung und Vertreter der Krankenhäuser am Mittwoch in Erfurt. Kammerpräsidentin Ellen Lundershausen sprach von 20 bis 30 Plätzen mehr. Derzeit beginnen an der Medizinischen Fakultät der Universität Jena jährlich 260 junge Menschen ein Studium. Die Hochschule ist die einzige in Thüringen mit Medizin-Studiengang. Innerhalb der Landesregierung ist die Meinung zu der Forderung geteilt.

Eine Aufstockung in Kombination mit einer sogenannten Landeskinderquote, die Studienbewerber aus Thüringen bei der Zulassung bevorzugt, sei angesichts des steigenden Bedarfs an Ärzten in Praxen und Krankenhäusern nötig, erklärte Lundershausen vor Beginn eines Fortbildungskongresses für Ärzte und medizinisches Personal. Sie verwies auf eine immer älter und kränker werdende Bevölkerung. Hiesige Arztpraxen behandelten bis zu 30 Prozent mehr Patienten als die in anderen Bundesländern, ergänzte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Annette Rommel. Mit der anstehenden Novellierung der Zulassungsregeln könnten in Thüringen von 2020 bis zu 265 zudem neue Arztpraxen entstehen, die besetzt werden müssten.

Für Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) ist die Forderung nach mehr Medizin-Studienplätzen nachvollziehbar. Eine Aufstockung könne einem möglichen Ärztemangel vorbeugen. Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) äußerte hingegen Skepsis. "Eine steigende Zahl von Studienplätzen ist keine Garantie für mehr Ärzte im Land und auf dem Land", erklärte er. Absolventen könnten ihren Arbeitsort und Berufsort frei wählen. Sinnvoller sei der Ausbau bereits bestehender Förderprogramme wie Stipendien, um in Thüringen ausgebildete Ärzte im Land zu halten.

Ohnehin bilde Thüringen, bezogen auf die Einwohnerzahl, schon überdurchschnittlich viele Mediziner aus, argumentierte Tiefensee. Während in Thüringen ein Studienplatz auf 8100 Einwohner komme, liege das Verhältnis in Bayern bei 1 zu 9100 und in Niedersachsen bei eins zu 25 800. 3,9 Prozent der Studienplätze in Thüringen seien Medizin-Studienplätze, der Bundesdurchschnitt liege bei 3,3 Prozent.

Die Jenaer Fakultät steht der Forderung nach mehr Medizin-Studienplätzen offen gegenüber. "Dies bedarf aber erheblicher Investitionen seitens des Landes, denn die Qualität der medizinischen Ausbildung darf darunter nicht leiden", erklärte sie am Mittwoch. Laut Tiefensee würde eine Aufstockung um zehn Prozent das Land jährlich mindestens rund 5,2 Millionen Euro kosten, die Fakultät geht von langfristig weit über 6 Millionen Euro pro Jahr aus.

In Thüringen steigt die Zahl der in Praxen, Kliniken und Gesundheitsbehörden arbeitenden Ärzte eigentlich seit Jahren an. Ende 2017 waren laut amtlicher Statistik rund 9500 Mediziner dort tätig, zehn Jahre zuvor knapp 8000, Mitte der 1990er Jahre rund 7200. Dieser Effekt wird nach Ansicht der Ärzteverbände aber oft dadurch wettgemacht, dass Teilzeitarbeit zunimmt und dass in der jungen Ärzte-Generation die Neigung zur "Selbstausbeutung" mit überlangen Arbeitszeiten in der eigenen Praxis abnehme. Überdies gehe der Zuwachs hauptsächlich auf mehr Ärzte in Krankenhäusern zurück, wo viele ausländische Mediziner arbeiteten.