bedeckt München 16°

Zweiter Weltkrieg:"Das Gefühl der Angst gab es nicht mehr"

"Normalerweise sind wir, wenn der Voralarm kam, mit dem Radl zum Hochbunker an der Prinzregentenstraße gefahren", erzählt der 88-jährige Werner Pfeifer. Er wohnt noch heute in seinem Elternhaus, hat eine Tochter und drei Enkel.

(Foto: Robert Haas)

Bomben fallen, als der Schüler Werner Pfeifer im Frühjahr 1944 durch die Franz-Joseph-Straße in München radelt. Für den damals 13-Jährigen ist das: eher normal. Gespräch über eine Kindheit im Ausnahmezustand.

Interview von Jakob Wetzel

Als die Alliierten 1944 München bombardierten, war Werner Pfeifer aus Steinhausen 13 Jahre alt. Heute ist er 88. Er erinnert sich an Phosphorgeruch, an brennende Dächer - und an Gebete im Keller.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Krise
München und das Virus
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Schwule Väter
Können die das denn?
Zur SZ-Startseite