bedeckt München 27°

SZ-Serie: Das Weltkriegsende:Täuschung bis zum Schluss

Die vom Nazi-Regime kontrollierten Münchner Tageszeitungen setzten mal auf Schlagzeilen, die Mut machen sollten, mal auf Gräuelpropaganda. Mit der Realität hatte beides oft wenig zu tun. Collage: Alper Öze

Mobilisieren, drohen und den Willen zum Weiterkämpfen aktivieren: Der Historiker Sven Keller über die Propaganda der Nazis in den letzten Kriegstagen in München.

Interview von Ekaterina Kel

Der Zweite Weltkrieg wurde nicht nur an den Fronten, sondern auch in den Köpfen geführt. Die NS-Propaganda sollte den Durchhaltewillen der Deutschen anheizen und ihnen Angst vor dem Feind einflößen. Der Historiker Sven Keller kennt die Besonderheiten der Propaganda-Maschinerie der Nationalsozialisten in der Kriegsendphase.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schönes Wetter lockt in den Park, Das warme Wetter und die Sonne locken zahlreich nach draußen in die Grünanlagen. Zwei
Psychologie
"Erst wenn wir fürchten, etwas in Beziehungen falsch zu machen, wird es kompliziert"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Antonis Schwarz
Initiative "Tax me now"
Hoch die Steuern!
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB