SZ-Serie: Das Weltkriegsende:Täuschung bis zum Schluss

Lesezeit: 5 min

SZ-Serie: Das Weltkriegsende: Die vom Nazi-Regime kontrollierten Münchner Tageszeitungen setzten mal auf Schlagzeilen, die Mut machen sollten, mal auf Gräuelpropaganda. Mit der Realität hatte beides oft wenig zu tun. Collage: Alper Öze

Die vom Nazi-Regime kontrollierten Münchner Tageszeitungen setzten mal auf Schlagzeilen, die Mut machen sollten, mal auf Gräuelpropaganda. Mit der Realität hatte beides oft wenig zu tun. Collage: Alper Öze

Mobilisieren, drohen und den Willen zum Weiterkämpfen aktivieren: Der Historiker Sven Keller über die Propaganda der Nazis in den letzten Kriegstagen in München.

Interview von Ekaterina Kel

Der Zweite Weltkrieg wurde nicht nur an den Fronten, sondern auch in den Köpfen geführt. Die NS-Propaganda sollte den Durchhaltewillen der Deutschen anheizen und ihnen Angst vor dem Feind einflößen. Der Historiker Sven Keller kennt die Besonderheiten der Propaganda-Maschinerie der Nationalsozialisten in der Kriegsendphase.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB