Münchner S-Bahn-Desaster:Trickreich rechnen für den Spatenstich

Lesezeit: 4 min

Münchner S-Bahn-Desaster: Wird schon gut gehen: Der DB-Vorstandsvorsitzende Richard Lutz, der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, der frühere Ministerpräsident Horst Seehofer, Oberbürgermeister Dieter Reiter, der ehemalige DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (von links) beim offiziellen Spatenstich (respektive Knopfdruck) für die zweite S-Bahn-Stammstrecke am Marienhof.

Wird schon gut gehen: Der DB-Vorstandsvorsitzende Richard Lutz, der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, der frühere Ministerpräsident Horst Seehofer, Oberbürgermeister Dieter Reiter, der ehemalige DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (von links) beim offiziellen Spatenstich (respektive Knopfdruck) für die zweite S-Bahn-Stammstrecke am Marienhof.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Bayerns Regierung konnte es mit dem PR-Auftritt für die zweite Stammstrecke nicht schnell genug gehen. Und im Bundesverkehrsministerium wurde Optimismus verordnet, obwohl es bei den Kosten frühzeitig deutliche Risiken gab - die aber weggerechnet wurden.

Von Klaus Ott, München

Früher haben Politiker gerne zum Spaten gegriffen und ein wenig in die Erde gestochen, wenn es galt, ein größeres Bauprojekt zu starten. Symbolisch natürlich. Längst läuft auch das elektronisch ab, mit einem roten Knopf, den die Herren (meist sind es ja Herren) dann zusammen drücken. So geschehen auch am 5. April 2017 auf dem Marienhof hinter dem Rathaus, als der Bau der zweiten Stammstrecke für die Münchner S-Bahn begann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite