bedeckt München 15°

"Zur Sache, Schätzchen":Wie Werner Enkes erster Film eine ganze Generation prägte

'68' im Kino

Enkes Spielfilmdebüt "Zur Sache, Schätzchen" lockte 1968 6,5 Millionen Menschen ins Kino.

(Foto: picture-alliance/dpa)

Durch den Filmemacher wurde München in den Sechzigern zum Sehnsuchtsort der Jugend. Bis heute lebt er in Schwabing - und ärgert sich manchmal über die Sache mit Hollywood.

Für jemanden, der sein Leben lang das Nichtstun propagiert hat, ist Werner Enke am Montagabend ziemlich aktiv. Das "Heppel & Ettlich" hat den Schauspieler und Autor eingeladen; er haderte lange mit sich, noch am selben Morgen wollte er absagen.

Er leidet seit jeher unter furchtbarem Lampenfieber, doch je länger der Abend geht, desto wohler fühlt er sich auf der Bühne: Der 74-Jährige genießt die Aufmerksamkeit, erzählt Schwänke aus seinem Leben, führt Filme vor, springt von der Bühne ins Publikum und zelebriert die Kunst des Rauchens. Ohne seine Zigaretten geht nichts, immer wieder zündet er sie an, nur für einen Zug oder zwei. Dann macht er sie wieder sorgfältig aus.

Der gebürtige Berliner Enke war einmal ein großer deutscher Filmstar. Das liegt allerdings schon mehr als vier Jahrzehnte zurück, damals lockte er aber so viele Zuschauer in die Kinos wie heute höchstens noch die Filme mit Elyas M'Barek oder Til Schweiger.

Filmemacher Werner Enke lebt zurückgezogen in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ein Film prägte die ganze Generation

Sein Spielfilmdebüt "Zur Sache, Schätzchen" prägte eine ganze Generation, er machte München in den Sechzigerjahren zum Sehnsuchtsort der bundesdeutschen Jugend. Zieht es die heutigen Hipster in Berliner In-Viertel wie Friedrichshain oder Neukölln, musste es damals Schwabing sein. Dort lebt Enke noch heute, in einem Häuschen nahe der Münchner Freiheit, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin May Spils.

Die beiden sind seit fünfzig Jahren ein Paar: May Spils führte bei "Zur Sache, Schätzchen" Regie, Werner Enke schrieb das Drehbuch und spielte die Hauptrolle. Auch der nächste Film, "Nicht fummeln, Liebling" - auch hier führte Spils Regie - wurde ein großer Publikumserfolg. An dieser Rollenverteilung hat sich bis heute nichts geändert: Während er vorne im Scheinwerferlicht sitzt, in Jeans, weißen Turnschuhen und Karohemd, schaut sie von der dritten Reihe aus zu. Vor ihrer Filmkarriere jobbte sie als Model, heute braucht sie keine Kameras mehr. Auf die Bühne geht Spils nur kurz in der Pause, sie trägt eine Sonnenbrille und flüstert ihrem Partner etwas ins Ohr.

Manchmal verliert er sich in Anekdoten

Ob sie ihm Regieanweisungen gibt? Das soll an diesem Abend ihr Geheimnis bleiben. Ansonsten erfahren die Zuschauer viel über die beruflichen Anfänge des Paares, über die Erfolge und das frühe Ende ihrer Karrieren. Manchmal weiß Enke selbst nicht mehr, ob seine Geschichten Film, Traum oder Realität sind, manchmal verliert er sich auch in Anekdoten. In solchen Momenten ist der Moderator des Abends gefordert: "Jetzt fragen Sie mich doch mal wieder was", sagt Enke zu ihm. Das macht dieser dann auch und versucht die Gedankensprünge seines Gesprächspartners in geordnete Bahnen zu lenken.

Enke erzählt von den Daumenkinos seiner Jugend und den durchgesoffenen Nächten in Schwabinger Kaschemmen, von Filmfreunden wie Regisseur Klaus Lemke und von Feindbildern wie der Polizei oder den extremen Linken. Der 1966 entstandene Kurzfilm "Manöver" zelebriert das Faulenzen mindestens genauso schön wie der zwei Jahre später entstandene Film "Zur Sache, Schätzchen". Nebenbei gibt es eine hübsche Parallele zum größten Kinohit des Jahres 2015. In "Fack ju Göhte 2" hat Elyas M'Barek als fauler Lehrer dieselben Aufstehprobleme wie der junge Mann, den Enke vor fast fünfzig Jahren in "Manöver" gespielt hat - heute wie damals hilft selbst eine ganze Armada von Weckern nichts.