bedeckt München 14°

Zentrum gegen Cyber-Attacken am Flughafen München:Ein Bolzplatz für Nerds, ein Bollwerk gegen Hacker

IT-Spezialisten simulieren im neuen "Information Security Hub" auf dem Gelände des Münchner Flughafens Cyberangriffe zu Trainingszwecken.

(Foto: Marco Einfeldt)

Der Flughafen hat als angeblich erster in Europa ein eigenes Sicherheitszentrum gegründet, um sich gegen Cyber-Attacken zu rüsten. Ein Teil der Spezialisten dort simuliert Angriffe, ein Teil versucht, sie abzuwehren.

Von Thomas Schmidt

Der Münchner Flughafen wird angegriffen, jeden Tag. Von Würmern und Trojanern, von sich zufällig ausbreitenden Viren oder durch gezielt gesteuerte Hacker-Attacken. Die Qualität der "tagtäglichen" Angriffe und deren Häufigkeit habe in den zurückliegenden Jahren "eine neue Dimension angenommen", warnt Thomas Weyer, Infrastruktur-Chef des Airports. "Ständig werden neue Schadprogramme entwickelt und auf mögliche Schwachstellen unserer IT angesetzt." Ein kleines Heer Analysten spürt der verborgenen Armee aus kryptischen Codes nach, um den Flugbetrieb im Erdinger Moos zu schützen. Doch auf Dauer, so die Befürchtung, reicht das allein nicht aus. Deswegen hat die Flughafen-GmbH ein neues Sicherheitszentrum gegründet. Es soll zum Bollwerk gegen Cyber-Kriminalität werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christian Kracht
Christian Kracht
"Halt, stop, so geht es nicht weiter"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Basel Switzerland 26 10 2018 Swiss Indoor Basel ATP Tennis Herren World Tour 500 Viertelfinale R
Tennisprofi
Vorteil Federer
AN ENCOUNTER WITH SIMONE WEIL, Simone Weil, 2010. Courtesy Everett Collection !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! PUBLICAT
"Schwerkraft und Gnade" der Philosophin Simone Weil
Wo das Ich sich auflöst
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite