Zentrum gegen Cyber-Attacken am Flughafen München:Ein Bolzplatz für Nerds, ein Bollwerk gegen Hacker

Lesezeit: 3 min

Zentrum gegen Cyber-Attacken am Flughafen München: IT-Spezialisten simulieren im neuen "Information Security Hub" auf dem Gelände des Münchner Flughafens Cyberangriffe zu Trainingszwecken.

IT-Spezialisten simulieren im neuen "Information Security Hub" auf dem Gelände des Münchner Flughafens Cyberangriffe zu Trainingszwecken.

(Foto: Marco Einfeldt)

Der Flughafen hat als angeblich erster in Europa ein eigenes Sicherheitszentrum gegründet, um sich gegen Cyber-Attacken zu rüsten. Ein Teil der Spezialisten dort simuliert Angriffe, ein Teil versucht, sie abzuwehren.

Von Thomas Schmidt

Der Münchner Flughafen wird angegriffen, jeden Tag. Von Würmern und Trojanern, von sich zufällig ausbreitenden Viren oder durch gezielt gesteuerte Hacker-Attacken. Die Qualität der "tagtäglichen" Angriffe und deren Häufigkeit habe in den zurückliegenden Jahren "eine neue Dimension angenommen", warnt Thomas Weyer, Infrastruktur-Chef des Airports. "Ständig werden neue Schadprogramme entwickelt und auf mögliche Schwachstellen unserer IT angesetzt." Ein kleines Heer Analysten spürt der verborgenen Armee aus kryptischen Codes nach, um den Flugbetrieb im Erdinger Moos zu schützen. Doch auf Dauer, so die Befürchtung, reicht das allein nicht aus. Deswegen hat die Flughafen-GmbH ein neues Sicherheitszentrum gegründet. Es soll zum Bollwerk gegen Cyber-Kriminalität werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite