Einheitlicher Start gefordert:Kritik an Zeitplan für Tram-Westtangente

Die Pläne der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) für die Inbetriebnahme der Tram-Westtangente stoßen im Münchner Süden auf Ablehnung. Vorgesehen ist, den Abschnitt vom Romanplatz bis zum Waldfriedhof 2025/2026 zu eröffnen, die Strecke vom Waldfriedhof bis zur Aidenbachstraße jedoch erst 2027. Aus Sicht des Bezirksausschusses (BA) Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln wäre das eine unglückliche Lösung. Denn sie laufe darauf hinaus, dass Fahrgäste aus dem Süden zusätzlich umsteigen müssten, sobald der nördliche Abschnitt in Betrieb ist. "Deshalb würden wir es begrüßen, wenn beide Abschnitte gleichzeitig in Betrieb gehen", heißt es in einem von der CSU-Fraktion initiierten Antrag, der einstimmig angenommen wurde. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung wurde an seine Hervorhebung der "Bedeutung der Tram-Westtangente für die Bewältigung des zusätzlichen Verkehrs" erinnert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema