Mit 13 Jahren kam Elizaveta Porodina von Russland nach Deutschland. Ihr Vater hatte in München einen Job gefunden - und die Eltern waren sich sicher, dass ihre Tochter in Deutschland bessere Jobchancen hat. Jetzt wünscht sie sich erst einmal neue Kunden und Projekte, die sie realisieren kann. Und über den zweiten Platz bei den World Photography Awards freut sie sich schließlich doch: "Ich bin zwar ein total ehrgeiziger Mensch. Aber ich weiß auch, dass ich bescheidener werden muss", sagt sie und lacht.

Bild: Milena Wojhan 26. April 2012, 13:342012-04-26 13:34:00 © Süddeutsche.de/bica