Migration:„Als Woman of Color kämpft man an zwei Fronten gleichzeitig“

Lesezeit: 5 min

„Eine Woman of Color als Expat in einer fremden Stadt zu sein, hat so viele Schichten und es passiert nicht oft, dass du Menschen triffst, die das nachempfinden können“, sagt Vishakha Liebermann. (Foto: Robert Haas)

Kommt eine junge Frau mit Migrationshintergrund nach München, hat sie zwei Probleme, sagt Vishakha Liebermann. Warum sie deswegen das „That Brown Girl Collective“ gegründet hat.

Von Eva Pramschüfer

Es ist ein warmer Nachmittag in der Terra Bar. Die runden Tische sind mit Folie bedeckt, auf ihnen stehen bunte Cocktails, Keramik, geöffnete Farbtuben, Pinsel. Der Raum ist gefüllt mit Frauen, die Teller, Becher und Kerzenhalter bemalen. Sie tauchen die Pinsel in Farbe, sprechen über Tische hinweg miteinander, beziehen einander in Gespräche ein. Gelächter, Gläserklirren – und zwischendrin immer wieder konzentrierte Stille.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWas tun, wenn ein geliebter Mensch stirbt?
:"Menschliche Bedürfnisse wie Essen wirkten absurd auf mich"

Anfang 2023 bleibt die Welt für Laura Di Lizio stehen: Ihr Vater stirbt unerwartet an Krebs. Das Leben von Gleichaltrigen scheint ihr plötzlich fremd, sie fühlt sich unverstanden. Wie ist es, als junger Mensch ein Elternteil zu verlieren?

Von Sina Nachtrub

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: