bedeckt München
vgwortpixel

Zwischenfall in Eurasburg:Google-Auto fährt Politiker an

Hans Urban wehrt sich gegen Aufnahmen auf dem eigenen Hof

Der grüne Landtagsabgeordnete Hans Urban ist am Montag auf seinem Bauernhof in Oberherrnhausen von einem Google-Auto angefahren worden, das gerade dabei war für den Online-Kartendienst Google Street View Aufnahmen zu machen. "Ich wollte das Auto an der Durchfahrt über meinen Hof hindern", erzählt der Landespolitiker. Dafür habe er an der Fensterscheibe geklopft und den Fahrer gefragt, was er da auf seinem Privatgelände mache.

Da der Fahrer darauf beharrt habe, wie beauftragt seine Filmaufnahmen fortzusetzen, habe er sich vor das Auto gestellt, so Urban. "Da hat er mich mit dem Auto einfach langsam vor sich hergeschoben, bis ich gestolpert bin - und das vor den Augen meiner Kinder", so der Grünen-Politiker entsetzt.

Ein Nachbar sei im Vorbeifahren auf die Situation aufmerksam geworden und habe das Google-Auto mit seinem Radlader am Wegfahren gehindert, schildert Urban den weiteren Verlauf des Geschehens. "Der hat gesehen, das der mich einfach umgefahren hat", sagt Urban. Der Fahrer des Google-Autos sei aber nicht einmal ausgestiegen, als er am Boden gelegen habe.

Urban hat bei der Polizei nun Anzeige wegen Körperverletzung gestellt. Zudem fordert er mit einer Anfrage Aufklärung von der Staatsregierung "Wie kann das sein, dass Google auf dem Privatgelände von bayerischen Bürgern seine Aufnahmen macht?", fragt Urban. Die Staatsregierung müsse Klarheit schaffen, dass auf Privatgrund nicht gefilmt werden und keine Daten erhoben werden dürften.

Der Google-Fahrer wirft Urban und dessen Nachbarn seinerseits Nötigung vor. Der Internetdienst Google selbst sah sich gestern auf die Schnelle nicht zu einer Stellungnahme in der Lage.