bedeckt München 22°
vgwortpixel

Zusatzausgaben:Teure Absage

Die Tölzer Chorknaben haben keine Schuld an der Preissteigerung ihres jüngsten Festivals.

(Foto: Harry Wolfbauer)

Knabenchorfestival kostet Tölz 23 000 Euro extra

Die Absage der Limburger Domsingknaben für das jüngste Tölzer Knabenchorfestival hat die Veranstalter organisatorisch, aber auch finanziell belastet. Das Budget für Stadtmarketing, Tourismus- und Wirtschaftsförderung musste dadurch nach derzeitigem Stand jedenfalls um 23 000 Euro überzogen werden. Das hat Kurdirektorin Brita Hohenreiter im Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates berichtet. Als Ersatz konnten die Organisatoren - die Tölzer Tourist-Info und der Tölzer Knabenchor - zwar den Reutlinger Knabenchor capella vocalis und die Wiltener Sängerknaben engagieren. "Es waren dann aber vier statt drei Chöre", sagte Hohenreiter. Die Fahrt-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten erhöhten sich.

Kurzfristig war es laut Hohenreiter nötig, das Marketing umzustellen. Die schon fertigen Flyer und Plakate für das Festival mussten wegen der als Ersatz engagierten Chöre neu gedruckt werden. Anzeigen und Radio-Spots galt es zu ändern. Deshalb habe sich der Zuschussbedarf von 45 000 auf 68 000 Euro erhöht.

Nicht wie erwartet wird sich wohl auch der Fremdenverkehrsbeitrag im Tourismusetat entwickeln. Nach dem Stand des ersten Halbjahres werden wohl 20 000 Euro weniger als erwartet in die Steuerkasse fließen. Hohenreiter geht allerdings aufgrund der Erfahrungen vergangener Jahre davon aus, dass doch mehr zusammenkommen könnte. So hofft sie, das Etatdefizit doch noch auszugleichen. "Es kann jetzt noch so und so ausgehen", sagte sie.

Dennoch forderte Peter Wiedemann (FWG), die Summe im kommenden Jahr einzusparen, sollte es beim Minus von 23 000 Euro bleiben. Das lehnte Christof Botzenhart (CSU) ab. "Eine Stadt ist kein Unternehmen", sagte er. Auch Bürgermeister Josef Janker (CSU) warb dafür, die Entwicklung abzuwarten. "Dann können wir immer noch reden."