bedeckt München 16°
vgwortpixel

Zum Weltfrauentag im Waldramer Badehaus:Von Furien und Gänsen

(Foto: Justine Bittner/oh)

Die Revolution brachte den Frauen 1918 das Wahlrecht. Seither gibt es auch im bayerischen Parlament weibliche Abgeordnete. Die Männer waren offenbar irritiert: "Hysterische Furien und schnatternde Gänse" nannten sie 1919 die ersten Frauen, die in den Landtag einzogen. Unter eben diesem Motto laden der Historische Verein Wolfratshausen und der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) am internationalen Frauentag, Freitag, 8. März, zu einem ebenso informativen wie unterhaltsamen Abend in den Erinnerungsort Waldramer Badehaus ein. Auf dem Programm stehen eine szenische Lesung, ein Kurzfilm, Musik und Gespräche. Im Badehaus erzählt ein inszeniertes Hörbild der Münchner Autorin Karin Sommer von der Geschichte der politischen Pionierinnen in Bayern. "Es gibt auch einige direkte Bezüge zu Wolfratshausen", verrät Sibylle Krafft, Vorsitzende des Historischen Vereins. Zudem zeigt Krafft einen Kurzfilm über die Politikerin Hildegard Hamm-Brücher. Anschließend geben Stadträtinnen aus Geretsried und Wolfratshausen je einminütige Impulsreferate, danach darf diskutiert werden. Der Erlös des Abends kommt dem Badehaus zu Gute. Beginn ist um 19 Uhr, der Kostenbeitrag beträgt 10 Euro. Anmeldung unter Telefon 08171/238104.

© SZ vom 08.03.2019
Zur SZ-Startseite