Zum fünten Mal Weltberühmte Gäste

Daniela Klaar vom Tölzer City-Management und die stellvertretende Kurdirektorin Susanne Frey-Allgaier freuen sich aufs Festival.

(Foto: Manfred Neubauer)

Spanischer und Limburger Chor beim Tölzer Knabenchor-Festival

Von Petra Schneider, Bad Tölz

Das Tölzer Knabenchorfestival feiert ein kleines Jubiläum: Von 30. Mai bis 2. Juni findet es zum fünften Mal statt - nach einer einjährigen Pause, weil das organisatorisch und finanziell aufwendige Festival seit 2017 nur noch im Zweijahresturnus angeboten wird. "Wir halten Tölz die Stange und freuen uns, dass sich das Knabenchorfestival so gut etabliert hat", sagte Barbara Schmidt-Gaden, Geschäftsleiterin des Tölzer Knabenchors, am Montag beim Pressetermin. Als Gäste sind zwei Ensembles von Weltrang eingeladen: der spanische Knabenchor Escolania de Montserrat sowie die Limburger Domsingknaben, die jeweils mit etwa 40 Sängern plus Betreuern anreisen.

Kleine Änderungen wird es geben: So liegt der Schwerpunkt auf geistlicher Musik und nicht wie früher bei einer Epoche oder einem Komponisten. "Die Knabenchortradition ist in der geistlichen Musik beheimatet", sagte Clemens Haudum, künstlerischer Leiter der Tölzer Knaben.

Beim Eröffnungskonzert am Freitagabend in der Mühlfeldkirche und bei der Matinee in der Stadtpfarrkirche am Samstagvormittag steht deshalb geistliche Chormusik von der Renaissance bis zur Gegenwart auf dem Programm. Die Erfahrung der vergangenen Jahre habe gezeigt: "Die Kirchenkonzerte waren immer voll", sagte Schmidt-Gaden. Beim Galakonzert am Samstagabend im Kurhaus werde es dagegen wieder einen "bunten Abend" mit Highlights aus Klassik, Pop und Volksmusik geben. "Da können die Chöre alle Register ziehen", sagte Haudum.

Erstmals wird das Galakonzert moderiert. "Wir haben mit Benedikt Schregle unseren Wunschkandidaten bekommen", freute sich die stellvertretende Tölzer Kurdirektorin Susanne Frey-Allgaier. Der Tölzer Schregle sei ein versierter Moderator, der als ehemaliges Knabenchormitglied einen Bezug zur Stadt und zum Chor habe.

Dass die Konzerte heuer an drei verschiedenen "Locations" stattfinden, sei ebenfalls neu, sagte Frey-Allgaier. Eröffnet wird das Festival mit kostenlosen Platzkonzerten des Tölzer Knabenchors in der Marktstraße am Donnerstag und Freitag jeweils um 15 Uhr. Zum Abschluss gestalten die beiden Gastchöre am Sonntag den Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche mit, die Tölzer Knaben singen in der evangelischen Johanneskirche. Zum Schluss des Festivalwochenendes gibt es ein Event, das sich in den vergangenen Jahren ebenfalls etabliert hat: ein öffentliches Fußballspiel auf dem Platz des SC Rot-Weiß, bei dem die Sänger gegeneinander antreten.

Die Kontakte der Tölzer Knaben zum spanischen Chor Escolania de Montserrat reichen weit zurück: Im Jahr 1971 sangen die beiden Chöre erstmals gemeinsam in Rom und bei einer Papstaudienz, auch eine Schallplatte sei damals aufgenommen worden, erzählte Schmidt-Gaden. Zwei Jahre später folgte eine gemeinsame Konzertreise durch Belgien, im Jahr darauf ein Konzert im Salzburger Dom. Der spanische Knabenchor, der im 12. Jahrhundert gegründet wurde, gehört zu den ältesten Musikschulen Europas. Die Limburger Domsingknaben, die ebenfalls im In- und Ausland bekannt seien, hätten dem Tölzer Festival den diesjährigen Schirmherrn beschert, sagte Schmidt-Gaden: Christoph Prégardien, Tenor und ehemaliges Mitglied der Limburger Knaben.

An die 75 000 Euro lässt sich die Stadt das Knabenchorfestival kosten, das Budget wurde heuer aufgestockt. Ein Defizit wird wohl trotzdem wieder bleiben. Das sei nicht zu vermeiden, "selbst wenn alle Konzerte ausverkauft wären", sagte Frey-Allgaier. Dennoch wolle man die Eintrittspreise nicht anheben. "Wir möchten auch in der Provinz hochkarätige Angebote anbieten, die sich jeder leisten kann." Für heuer gebe es bereits zahlreiche Anfragen aus dem Ausland. "Wir hoffen, dass auch viele Einheimische kommen."

www.bad-toelz.de/de/kultur-veranstaltungen/veranstaltungen/knabenchorfestival.html