bedeckt München 15°

Zu Ehren Hans Kastlers:Werkschau

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Die Werkschau des 2016 gestorbenen Eurasburger Künstlers Hans Kastler im Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen ist verlängert worden. Die Ausstellung der 25 Skulpturen des Bildhauers und Ehrenbrief-Trägers des Landkreises kann noch bis Anfang Januar besichtigt werden. Die Werke aus Bronze, Holz und Edelstahl sind im Foyer des Amts auf der Tölzer Flinthöhe aufgebaut. Präsentiert werden Exemplare aus dem gesamten Werk Kastlers. Darunter befinden sich kleine filigrane Arbeiten genauso wie große Holzskulptur. Kastler wurde in Österreich geboren und arbeitete und lebte im Eurasburger Ortsteil Happerg. Er gilt als einer der bekanntesten und beliebtesten Künstler im Landkreis. Einige seiner großen Bronzen - darunter der Gorilla vor dem Geschäftshaus der Baugenossenschaft Geretsried an der Egerlandstraße und sein "Rad des Lebens" am Arabellapark in München-Bogenhausen - sind im öffentlichen Raum zu sehen. Nach seinem Tod hat die Gemeinde Eurasburg Kastlers 19 Werke umfassenden Skulpturenpark in Happerg übernommen und gesichert. Die Ausstellung im Landratsamt kann von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 12 Uhr besichtigt werden.