Wolfratshauser Politik:Drei Wohnhäuser, ein Supermarkt

Stadträte stimmen Bauantrag für Weidach zu

Die Bemühungen des Wolfratshauser Stadtrats, einen Nahversorger im Ortsteil Weidach zu erhalten, haben gefruchtet. Die Bauherrin wollte ursprünglich auf dem Gelände an der Äußeren Münchner Straße, auf dem sich aktuell noch der Netto-Markt befindet, drei neue Mehrfamilienhäuser errichten, aber keinen Supermarkt mehr. Das Gremium hatte den Antrag zurückgestellt, einen Bebauungsplan für Mischgebiete auf den Weg gebracht und eine Veränderungssperre verhängt. Daraufhin hatte die Bauherrin ihre Pläne geändert und dem Vorhaben wieder einen Nahversorger hinzugefügt. Am Mittwoch hat der Bauausschuss nun den entsprechenden Bauantrag genehmigt. Auf dem Gelände sollen drei dreigeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 38 Wohneinheiten und einer Tiefgarage mit 75 Stellplätzen entstehen. In einem eingeschossigen Verbindungsbau soll ein Supermarkt unterkommen, für den 17 oberirdische Stellplätze vorgesehen sind.

Der Bauantrag entspricht der Voranfrage, die der Ausschuss bereits im April befürwortet hat und die im August vom Landratsamt genehmigt wurde. In ihrem Beschluss haben die Wolfratshauser Stadträte einer Abweichung von der Veränderungssperre für das Vorhaben zugestimmt. Fritz Schnaller (SPD) wollte wissen, warum man die Sperre angesichts der positiven Entwicklung nicht einfach aufhebe. Diese bleibe als Vorsichtsmaßnahme bestehen, antwortete Bürgermeister Klaus Heilinglechner (BVW).

© SZ vom 17.09.2021 / aip
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB