Wolfratshausen:Turm wird Club

Der Münchner Korbinian Haberlander ersteigert das Gebäude des ehemaligen Disco-Königs Sepp Schwarzenbach und will dort eine Diskothek und eine Cocktailbar eröffnen. Einen Pächter, der sich im Wolfratshauser Nachtleben auskennt, hat er schon gefunden.

Isabel Meixner

Wolfratshausen: Seit 2006, seit der Privatinsolvenz des ehemaligen Disco-Königs Sepp Schwarzenbach, steht der Turm leer.

Seit 2006, seit der Privatinsolvenz des ehemaligen Disco-Königs Sepp Schwarzenbach, steht der Turm leer.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Wolfratshausen erhält eine neue Diskothek. Der Münchner Korbinian Haberlander hat am Donnerstag den "Turm" für 1,74 Millionen Euro ersteigert und präsentierte sogleich einen Pächter für das Nachtlokal: Ioannis Tsogkas, Betreiber der Musik- und Cocktailbar "Q-Ba's". Zwei bis drei Monate soll das Gebäude, das seit der Privatinsolvenz des ehemaligen Disco-Königs Sepp Schwarzenbach im Jahr 2006 leersteht, renoviert werden. Anschließend soll die Diskothek eröffnen, sagte Haberlander. Die Pizzeria "Dalmatino" und die Spielhalle sollen bleiben, den Rest will der Münchner als Gewerbeflächen vermieten. Auch plant er, dort sein Büro einzurichten.

Ioannis Tsogkas möchte in zwei Räumen das Wolfratshauser Nachtleben wieder aufleben lassen: In der früheren Diskothek richtet er einen Tanzclub ein, der zwei bis drei Tage pro Woche geöffnet hat. In einer Cocktailbar sollen sich Gäste dagegen an vier Tagen in der Woche gemütlich hinsetzen und etwas essen können. Mit dem Konzept will Tsogkas, der seit 13 Jahren in der Nachtbranche tätig ist, Menschen unterschiedlichen Alters anlocken. "Das Interesse ist da, das hat die Diskussion um die Sperrzeit gezeigt", ist sich Tsogkas sicher. Das Q-Ba's im Obermarkt betreibt er auch weiterhin.

Korbinian Haberlander ist Kommandantist von SA Sael 1 GmbH & Co. KG, die in Bad Wiessee ihren Sitz hat. Der Wolfratshauser Turm ist laut Haberlander das erste große Projekt der Anfang Mai gegründeten Firma. Hinter ihr steht die Lago GmbH, für die Sepp Schwarzenbach als Prokurist zeichnungsberechtigt ist, wie dem Eintrag im Handelsregister zu entnehmen ist.

Schwarzenbach selbst hatte in der Vergangenheit immer wieder Interesse an dem Objekt am Hans-Urmiller-Ring bekundet, konnte wegen seiner Privatinsolvenz aber nicht käuferisch tätig werden. Im vergangenen Jahr lancierte er über eine Immobilienfirma ebenfalls aus Bad Wiessee Pläne für ein Hotel mit 120 Betten. Ein Vorhaben, dem sogar der Wolfratshauser Bauausschuss zugestimmt hatte.

An der Diskothek ist Schwarzenbach aber nicht beteiligt, sagt Haberlander. Der frühere Betreiber sei ein Geschäftspartner und habe ihm mit Rat und Tat zur Seite gestanden: "Er kennt ja das Gebäude." Am Donnerstag saß Schwarzenbach im Gerichtssaal neben Haberlander und redete immer wieder mit ihm. Haberlander war bei dem Termin der einzige, der ein Angebot abgab.

Bereits beim vergangenen Gerichtstermin hatte Haberlander mitgesteigert und 950 000 Euro für die 5125 Quadratmeter große Immobilie am Hans-Urmiller-Ring geboten - die Hälfte dessen, was als Verkaufswert festgelegt worden war. Er wurde jedoch von einem Münchner Rechtsanwalt überboten. Beide Male stellte die Hauptgläubigerin, die BAG Bankaktiengesellschaft aus Hamm, die Zwangsversteigerung ein, weil ihr die Angebote in Höhe von 1,4 beziehungsweise 1,6 Millionen Euro zu niedrig waren.

Der Turm steht seit Jahren leer. Die BAG Bankaktiengesellschaft hatte nach der Privatinsolvenz Schwarzenbachs 2006 die Zwangsversteigerung beantragt. Kaufinteressenten gab es in der Vergangenheit immer wieder, doch der heruntergekommene Zustand der Gebäude und die hohe Grundschuld von 4,4 Millionen Euro schienen Bieter abzuschrecken. Nicht jedoch Korbinian Haberlander. Marode Bausubstanz? "So dramatisch ist das eigentlich nicht." Der Parkplatz habe sich etwas abgesenkt, sagt er, auch müsse der Fahrstuhl saniert und "Stück für Stück Kosmetik an der Fassade" betrieben werden.

Eine Summe für die Sanierung nennt der Immobilienverwalter nicht. Die Reparaturen sollen in Absprache mit den neuen Mietern der Gewerbeflächen erfolgen. Und was die Grundschuld betrifft: Die Forderungen sind durch den Zuschlag erloschen, sagte Rechtspfleger Reinhard Hofstetter, der der Zwangsversteigerung vorsaß. Mit der Eröffnung einer Diskothek in Wolfratshausen kommt Bewegung ins Nachtleben des Landkreises: Kürzlich erst hatten die Betreiber der Tölzer Diskothek "Blu" gewechselt. Sie heißt nun "Pride Club".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB