Weihnachtsaktion:Geschenke vom Nikolaus

Lesezeit: 1 min

Vor dem Nikolaus bildete sich am Mittwochabend bei Spielwaren Tausend eine Warteschlange. (Foto: Harry Wolfsbauer)

Die Firma Tunap sammelt Spenden für mehr als hundert bedürftige Kinder - und die dürfen sich ihr Präsent selbst aussuchen.

Von Benjamin Engel, Wolfratshausen

Wenn der Nikolaus in das Wolfratshauser Spielwarengeschäft Tausend kommt, um Geschenke zu verteilen, muss der Anlass besonders sein. Dafür sprach auch die lange Schlange, die sich im Laden am Mittwochabend vor dem Heiligen bildete. Mehr als hundert Kinder aus 43 Familien unterschiedlicher Herkunftsländer - darunter auch Geflüchtete aus der Ukraine -, standen an, um sich ihr Weihnachtspräsent persönlich vom Nikolaus geben zu lassen. Für die Aktion in der Adventszeit hatten die 180 Mitarbeiter am Zentralstandort des Chemieunternehmens Tunap in der Flößerstadt Geld gesammelt. Damit konnten sich Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren im Spielwarengeschäft Geschenke bis zum Wert von 20 Euro aussuchen und reservieren lassen. Die verteilte schließlich der Nikolaus.

Gerichtet war die Aktion an Kinder aus finanzschwachen Familien. Um das nachzuweisen, hatten sich alle unter Vorlage ihres Sozialpasses beim Spielwarenhändler Tausend registrieren müssen. "Ziel war, ein Zeichen für gelebte nachbarschaftliche Solidarität zu setzen in einer Zeit, in der alles teurer wird", so Tunap-Sprecher Martin Rappenglück. Für die Aktion hatte der Hersteller von Aerosolen, Schmierstoffen und Reinigern mit Spielwaren Tausend zusammengearbeitet. Dessen Team sammelte wie bearbeitete die Wunschzettel der Kinder, verpackte die ausgesuchten Präsente und lud den Nikolaus ins Geschäft am Wolfratshauser Untermarkt ein. Inhaberin Angela Frey unterstützte den Heiligen, die Geschenke zu übergeben. Die Tunap-Personalleiterin, Lara Kreysa, wünschte den Kindern frohe Weihnachten.

Das zusammengekommene Geld reichte darüber hinaus, um weitere 80 Geschenke finanzieren zu können. Die sollen laut Rappenglück an Organisationen wie die Kinder- und Jugendhilfe Inselhaus sowie das Frauenhaus verteilt werden. Die beiden Tunap-Geschäftsführer, Maximilian Buchner und Oliver Graetsch, begründeten ihre Aktion damit, selbst Familienväter zu sein und nichts schöner als strahlende Kinderaugen zu finden. "Neben den Spendern von Tunap freut sich auch Spielwaren Tausend über die gemeinsame Aktion", bilanzierte nun Firmensprecher Rappenglück. Zum einen erfahre der lokale Einzelhandel in der Flößerstadt damit zusätzliche Aufmerksamkeit. Zum anderen hätten Kinderwünsche persönlich und individuell erfüllt werden können.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: