Wolfratshausen:Stadt will Zäune und Hecken nicht regulieren

Die bei der Bürgerversammlung geforderten Satzungen für Einfriedungen, Freiflächen und Spielplätze wird es in Wolfratshausen nicht geben. Das hat der Stadtrat am Dienstag mehrheitlich beschlossen. Stattdessen soll sich nun eine Arbeitsgruppe im Gremium mit Vorschlägen für eine naturnahe Gestaltung von Gärten, Zäunen und Parkplätzen mit geringer Bodenversiegelung befassen, die als Empfehlung oder Richtlinie an alle Haushalte ergehen sollen.

Der Stadtrat hatte sich mit dem Thema zu befassen, weil ein Antrag zu den Satzungen in der Bürgerversammlung Ende Juli mehrheitlich angenommen worden war. Die Antragsstellerin hatte im Wesentlichen darauf abgezielt, unnötige Bodenversiegelung auf Privatgrundstücken zu verhindern. Es ging aber auch um Zäune und Hecken, die nicht nur das Ortsbild unschön beeinträchtigen, sondern auch der Artenvielfalt im Wege stehen. Die Stadt solle über Satzungen die Gestaltung von Einfriedungen, Parkplätzen und Freiflächen vorschreiben, so der Wunsch. Wolfratshausen hatte seine Einfriedungssatzung 2008 aufgehoben, als eine Änderung der Bauordnung Zäune, Mauern und Hecken bis zu einer Höhe von zwei Metern verfahrensfrei machte.

Eine neue Satzung wird es auch jetzt nicht geben. Die Mehrheit im Stadtrat sah in den Vorschriften, deren Einhaltung schwer zu kontrollieren sei, einen ungerechtfertigten Eingriff in die Eigentumsrechte. Nur die Grünen forderten, von der Möglichkeit Gebrauch zu machen. Der Beschluss wurde schließlich mit 17 zu sechs - gegen die Stimmen der Grünen und von Ulrike Krischke (BVW) - abgelehnt.

Weil sich die Stadträte jedoch einig waren, dass Auswüchse wie Plastikzäune, asphaltierte Parkflächen und Schottergärten zu vermeiden seien, beantragte Fritz Schnaller (SPD) eine Art Kompromiss, der mehrheitlich angenommen wurde: Die Arbeitsgruppe zum Klimanotstand soll sich nun zeitnah mit Vorschlägen für die Gestaltung befassen, die entweder zu einer Empfehlung oder einer Richtlinie für Grundbesitzer in der Stadt werden sollen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB