bedeckt München 17°

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 5:Hinrichtung im Hinterhof

Der Exilkroate Stjepan D. (kleines Bild) ist im Sommer 1983 in einer Garage an der Sauerlacher Straße in Wolfratshausen brutal ermordet worden.

(Foto: Hartmut Pöstges, dpa (Bearbeitung: SZ))

Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

Geheimagenten bevorzugen unscheinbare Schauplätze für ihre Operationen. So betrachtet ist der Tatort des wohl brutalsten und mit Sicherheit aufsehenerregendsten Mordes der jüngeren Geschichte in Wolfratshausen gut gewählt: ein schmuckloser Funktionsbau aus der Nachkriegszeit an der Sauerlacher Straße, an dem täglich Tausende Autos vorbeifahren. Im Erdgeschoss gibt es heute eine Anwaltskanzlei und eine Bäckerei, darüber Wohnungen mit Balkonen.

Eine Einfahrt führt hinunter zu den Garagen auf der Rückseite, dazwischen zwei Büroräume mit weißen Türen und Lamellenjalousien hinter den Fenstern. Dort wurde Stjepan D. am 28. Juli 1983 erschossen und erschlagen. Die Polizei fand die Leiche des 57-Jährigen am folgenden Tag in einer Blutlache, sechs Kugeln der Kaliber 7,65 und 22 in der Brust, den Schädel zertrümmert. "Exilkroate liegt ermordet im Keller" meldete die SZ damals in der Wochenendausgabe.

Der schnurrbärtige Mann war kein Unbekannter: D., der vor seinem Exil Marketingmanager des staatlichen jugoslawischen Ölkonzerns gewesen war, hatte ein Jahr zuvor Asyl in München beantragt. Der kroatische Dissident hatte zahlreiche regimekritische Schriften veröffentlicht. Seine letzte wollte er am Vormittag des 28. Juli mit handschriftlichen Korrekturen versehen in Druck geben - in dem Wolfratshauser Souterrain, in dem er sein Leben aushauchte. Das Landeskriminalamt schloss von Anfang an "politische Hintergründe nicht aus". Wenige Tage später machte der "Kroatische Nationalrat", die Dachorganisation der Exilkroaten, in München auf einer Pressekonferenz den jugoslawischen Geheimdienst für den Mord verantwortlich und setzte für Hinweise auf die Täter 50 000 Mark Belohnung aus. Sein Vater sei "exekutiert" worden, erklärte der damals 29-jährige Sohn.

Bis die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurden, dauerte es allerdings mehr als 33 Jahre. Am 3. August 2016 verurteilte das Oberlandesgericht München die beiden Hintermänner zu lebenslanger Haft wegen Mordes: den ehemaligen Chef des Geheimdienstes SDS in der Teilrepublik Kroatien, Zdravko M., und seinen einstigen Mitarbeiter und Leiter der Abteilung "feindliche Emigration", Josip P. Das Gericht sah es nach einem mehr als zwei Jahre dauernden, von internationalen Medien verfolgten Prozess als erwiesen an, dass die beiden 74 und 71 Jahre alten Männer, die Kroatien nur auf Druck der EU ausgeliefert hatte, die Liquidation D.s in Wolfratshausen angeordnet und organisiert hatten. Eine späte Genugtuung für die Hinterbliebenen der mehr als 30 jugoslawischen Dissidenten, die in den Siebziger- und Achtzigerjahren auf deutschem Boden ermordet wurden. Die beauftragten Mörder wurden bis heute nicht gefasst.

Vor 36 Jahren hat sich in Wolfratshausen ein regelrechter Agententhriller zugetragen

Aus dem Urteil mit insgesamt 822 Unterpunkten ergibt sich ein Agententhriller um Vertrauen und Verrat, der sich vor 36 Jahren in der beschaulichen Loisachstadt zugetragen hat. Stjepan D., der vor seinem Exil auch als Informant für den BND gearbeitet haben soll, hatte fünf regimekritische Bücher mit Titeln wie "Kommunismus - der große Betrug" verfasst und galt als aussichtsreicher Kandidat der kroatischen Separatisten für ein politisches Führungsamt nach einem Umsturz. Dass der jugoslawische Geheimdienst nach seinem Leben trachte, hatte er bereits in einem Interview mit der Bild am Sonntag im Dezember 1982 erklärt. Die Wohnung, in der er mit seinem Sohn in München lebte, hielt die Polizei geheim, ebenso das Kennzeichen seines Autos. D. hatte in Wolfratshausen den Verlag "Das Kroatische Buch" angemeldet und schrieb auch regelmäßig für die Exil-Zeitung "Der Kroatische Staat".

Defendants Mustac and Perkovic, former members of Yugoslav secret service await trial in Munich

Schuldig: Die Geheimdienstchefs und Auftraggeber Zdravko M. (links) und Josip P. (rechts) sind erst 33 Jahre nach dem Mord verurteilt worden.

(Foto: Michaela Rehle/Reuters)

Die vertrieb der Geretsrieder Krunoslav P. , dem die Druckerei in der Wolfratshauser Garage gehörte. Was Stjepan D. nicht wusste: Sein Landsmann und vermeintlicher Vertrauter arbeitete als informeller Mitarbeiter für den SDS, der Abteilungsleiter Josip P. hatte ihn 1975 angeworben. Mit ihm soll sich der Geretsrieder mehrmals getroffen haben, unter anderem in Belgien, Westberlin, Italien und Spanien. In Luxemburg händigte Krunoslav P. laut Urteil dem Geheimdienstfunktionär den Ersatzschlüssel für die Druckerei in Wolfratshausen aus, den Josip P. dann den beauftragten Killern zusteckte. Der Geretsrieder Informant war ein wichtiger Zeuge im Prozess gegen die einstigen SDS-Bosse. Krunoslav P. war bereits 2008 wegen des Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er war verdeckten Ermittlern auf den Leim gegangen, die vorgegeben hatten, ein Buch über seine Agententätigkeit verlegen zu wollen.

An jenem sonnigen Donnerstagvormittag des 28. Juli 1983, so hat es das Gericht anhand zahlreicher Zeugenaussagen rekonstruiert, brachte D. seinen Zeitungsartikel in die Wolfratshauser Garage, wie er es mit Krunoslav P. verabredet hatte. Sein Auto hatte er zuvor aus Angst, beschattet zu werden, auf einem entfernten Parkplatz abgestellt. Um 11.30 Uhr wollte er sich mit seiner Geliebten zu einer Bootsfahrt auf der Isar in der Nähe treffen. Dort aber kam er nie an.

Er öffnete das Garagentor und legte sein Manuskript wie vereinbart auf den Kopierer. Als er sich umdrehte, um zu gehen, schossen zwei Männer, die ihn im Hinterhalt erwartet hatten. D. wollte fliehen und wurde in den Rücken getroffen. Als er zu Boden ging, gaben die Mörder weitere Schüsse auf ihn ab. Schließlich soll ein dritter Täter "mit einem scharfen Schlagwerkzeug, wahrscheinlich einem Haumesser oder Kampfmesser" mehrmals auf seinen Kopf eingeschlagen haben. Der 57-Jährige starb an einer zentralen Hirnlähmung und einer starken Einblutung im Brustraum infolge eines Lungenschusses. Ein pensionierter Wolfratshauser Polizist, der damals zum Tatort gerufen wurde, sprach als Zeuge vor Gericht vom "bleibenden Eindruck, dass es eine Hinrichtung war".

Dort, wo man Stjepan D.s Leiche fand, hat Thomas Buchner heute seine Kanzlei. "Mein Schreibtisch steht da, wo er erschossen wurde", sagt der Fachanwalt für Arbeits- und Verkehrsrecht. Er habe die Räume vor mehr als sechs Jahren übernommen, im Wissen um ihre grausige Vorgeschichte. Den Mord habe er "schon immer wieder im Hinterkopf", sagt der 45-Jährige. Auch seine Mitarbeiter wüssten Bescheid. Allein schon, weil sein Büro immer wieder Gegenstand von Ermittlungen in diesem Fall war.

So haben LKA-Mitarbeiter die Räume im November 2014 mit Laserscannern und einer Panoramakamera erfasst, um ein 3D-Modell des Tatorts anzufertigen. "Wir hatten hier praktisch einen Drehtag", sagt Buchner. Das habe seine Arbeit zwar behindert, sei aber auch "sehr spannend" gewesen. Der Rechtsanwalt hat den Prozess gegen die Hintermänner mit großem Interesse verfolgt - auch die Ablehnung der Revision durch den Bundesgerichtshof im Mai 2018, seit der das Urteil rechtskräftig ist. "Es ist schon ein gutes Gefühl, dass der Fall jetzt abgeschlossen und so etwas wie Gerechtigkeit wiederhergestellt ist", sagt Buchner.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise