Wolfratshausen Los ging es mit einem Trick

Kinder- und Jugendförderverein feiert 25-jähriges Bestehen

Von Konstantin Kaip, Wolfratshausen

Die Gründung des Kinder- und Jugendfördervereins Wolfratshausen (KJFV) 1994 war eigentlich ein Trick, um weiterhin Zuschüsse für den Kinderhort Waldram zu bekommen. Der war 1990 als städtische Einrichtung gegründet worden, kurz darauf aber förderte der Freiststaat nur noch Einrichtungen freier Träger. Um weiterhin Mittel zu erhalten, kam der frühere Hauptamtsleiter Franz Gehring auf die Idee mit dem Verein, der vom "Anhängsel der Stadt" zum "Dienstleister für die Stadt" wurde, wie es der KJFV-Vorsitzende Reiner Berchtold sagt. Inzwischen ist der Verein zu einem mittleren Unternehmen gewachsen: Die etwa 80 Mitarbeiter kümmern sich um offene Jugendarbeit, Sozialbetreuung an den Grund- und Mittelschulen sowie der Realschule, Familienpaten und vor allem die Nachmittagsbetreuung von Schulkindern. 550 Schüler nehmen die beiden Horte und die Mittagsbetreuungen im kommenden Schuljahr in Anspruch. Zu seinem 25-jährigen Bestehen blickt der KJFV also auf eine rasante Entwicklung zurück. Gefeiert wird am Samstag, 29. Juni, mit einem großen ganztägigen "Family Fun Festival".

Das Festival, das auf der Alten Floßlände, dem Sportplatz und dem Pausenhof der Hammerschmiedschule und im Jugendhaus La Vida stattfindet, habe etwas "mit unserer ganzen Arbeit zu tun", sagte KJFV-Geschäftsführer Fritz Meixner am Montag bei der Vorstellung des Programms. Schließlich laute das Vereinsmotto "Miteinander Zukunft gestalten", und so seien nicht nur alle Einrichtungen und die dort betreuten Kinder und Jugendlichen involviert, sondern man habe auch alle Kooperationspartner, Schulen und Vereine angefragt, sich zu beteiligen. "Das Programm ist geprägt von diesem Miteinander", erklärte Meixner. "Was wir tun, tun wir nicht allein." Herausgekommen ist ein buntes Angebot mit insgesamt 37 Mitmachaktionen und Ständen, bei denen die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen - genau wie im Alltag der Vereinsarbeit. An der Alten Floßlände wird es darüber hinaus mehrere Auftritte von Jugendgruppen und abends Konzerte junger Bands geben. Die Bühne dort wurde bereits für das Flussfestival kommende Woche aufgebaut, "ein schöner Synergieeffekt mit der Stadt Wolfratshausen", wie Meixner sagte.

Freude übers Jubiläum: Eva Bruschek, Iris Diehl, Verena Kümmel, Sanni Scheck, Cordi Schnellbach und Fritz Meixner (v.li.).

(Foto: Hartmut Pöstges)

Möglich wird das "Family Fun Festival" an der Loisach auch durch zahlreiche Sponsoren, die den KJFV schon seit Langem unterstützen, etwa beim jährlichen Ferienprogramm. So gibt es vom Lions Club Wolfratshausen-Geretsried, der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen und der Raiffeisenbank Isar-Loisachtal finanzielle Hilfe, ebenso wie vom Kreisjugendring, der einen Sonderzuschuss aus dem Haushaltsüberschuss vom vergangenen Jahr gewährt hat, vom Jugendamt im Landratsamt und von der Stadt Wolfratshausen, die ihre Mittel für den KJFV wegen des Jubiläums in diesem Jahr um 2000 Euro erhöht hat. Als Schirmherr für die Veranstaltung konnte der Verein den Schauspieler Christian Tramitz gewinnen, der von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr eine Autogrammstunde gibt.

Der Festtag am Samstag steht im Mittelpunkt des Jubiläumsjahres, wie KJFV-Geschäftsführer Meixner betonte. In Geretsried gebe es ja bereits seit Längerem einen Kinder-, Jugend- und Familientag, der eine Art Vorlage für das Festival gewesen sei. "Das schleppen wir schon lange auf unserer To-Do-Liste herum", gestand Meixner. Im Verein habe es auch die Überlegung gegeben, einen Festakt in der Loisachhalle auszurichten. "Aber das stemmen wir nicht", sagte Meixner, "weil wir für jedes Schuljahr eine neue Einrichtung schaffen müssen für den Bereich, der unser größter geworden ist: die Betreuung von Schulkindern." Aktuell muss der Verein den Umzug der Mittagsbetreuung für die Wolfratshauser Grundschüler in einen Container an der Königsdorfer Straße bis September organisieren.

Das Festival

Ganze zwölf Stunden, von 11 bis 23 Uhr, dauert das "Family Fun Festival" des KJFV am Samstag, 29. Juni, in Wolfratshausen. Rund um das Jugendhaus La Vida gibt es nicht nur 37 kostenlose Attraktionen mit Sport- Spiel- und Bastelangeboten, sondern auch zahlreiche Auftritte auf der Bühne an der Alten Floßlände. Vormittags und nachmittags präsentieren sich dort verschiedene Jugendgruppen, etwa von der Narreninsel, den Hundesportfreunden Königsdorf und dem Tanzzentrum Müller. Von 18 Uhr an gibt es dann vier Konzerte: Erst tritt Sängerin Isabella Münzel auf, dann Özge Beslen mit Band. Um 19.30 Uhr spielt die Rockband der Musikschule, bevor "Max" (Beginn: 20.30 Uhr) als Headliner den Abend ausklingen lassen. Für die Gäste gibt es ausreichend Getränke und Speisen an verschiedenen Ständen. aip

Die Entwicklung des KJFV in den vergangenen 25 Jahren wird ein neuer Vereinsprospekt verdeutlichen, der laut Meixner gerade in Druck gegangen ist und pünktlich am Samstag vorliegen soll. Worte der Anerkennung dafür, wie der Verein die Herausforderungen der Gesellschaft immer wieder gemeistert hat, gab es am Montag aber auch. Der KJFV habe sich "mit Meixner und seinen Fachleuten eine hohe Akzeptanz bei den Behörden erarbeitet", erklärte Berchtold. Und der Zweite Bürgermeister Fritz Schnaller nannte den Verein eine "Vorbildeinrichtung, nicht nur im Landkreis, sondern in der ganzen Region". Das liege auch an den Mitarbeitern. "Sie machen nicht nur ihren Job, sondern sie leben ihren Job."