bedeckt München -2°

Wolfratshausen:Gescheiterte Telefonbetrüger

Am Dienstagvormittag klingelte bei vielen Wolfratshausern das Telefon. Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und meldeten sich mit "Polizei Wolfratshausen" oder "Kriminalpolizei" bei den Betroffenen. In Wahrheit jedoch handelte es sich bei den Anrufern um Betrüger, die an Informationen über Wertgegenstände und anderes interessiert waren, warnt nun die echte Polizei. Die Anrufer hätten versucht, die bekannte Betrugsmasche anzuwenden und von einem Raub in der Nähe erzählt, weshalb sie die Wertgegenstände der umliegenden Häuser sichern wollten. Der Polizei jedoch "sei kein Fall bekannt, bei dem die angerufenen Wolfratshauser auf die Masche hereinfielen", wie sie am Dienstag bekannt gab. Die echten Beamten versuchten vielmehr, die Gehilfen der Betrüger, die das Geld und die Wertsachen abholen sollten, auf frischer Tat zu ertappen oder zumindest durch intensive Streifenfahrten abzuhalten.

Immer wieder kam es zuletzt zu Fällen von Betrugsversuchen per Telefon. Nicht nur, indem sich Anrufer als Polizeibeamte ausgaben, sondern auch als Mitarbeiter von Betrieben: Ein 67-jähriger Mann aus Wolfratshausen etwa erhielt am vergangenen Montag zwei Anrufe in kurzer Abfolge von angeblichen Mitarbeitern des Software-Herstellers Microsoft, erkannte den Betrug jedoch und gab keine persönlichen Daten heraus. Wie wohl die meisten anderen handelte auch der Mann klug - und verhinderte somit den Betrug.

© SZ vom 02.12.2020 / FHAS
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema