bedeckt München 23°

Corona-Tests in Bayern:"Eine Krise nutzt man einfach nicht aus"

Coronavirus - Mobile Antigen-Schnellteststrecke

An den Corona-Teststationen in Wolfratshausen wurden bislang etwa 8500 Schnelltests gemacht.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Betreiber von Teststationen gehörten zu den Corona-Helden - bis Betrugsfälle bekannt wurden. Robert Klingel ist an der Organisation eines Testzentrums in Wolfratshausen beteiligt und erklärt, warum Schummeln in der Kleinstadt kaum möglich ist.

Interview von Florian Zick

Sie sind eigentlich die Helden der Corona-Zeit. Ohne die Helfer an den Teststationen wäre lange Zeit nicht einmal der letzte Rest normales Leben möglich gewesen. Doch seit unter anderem auch an Teststationen in München Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, trübt sich dieses Bild etwas ein. Robert Klingel ist als Chef der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) Schäftlarn-Wolfratshausen einer der führenden Köpfe bei den Corona-Teststationen in Wolfratshausen. Im Interview spricht der 53-Jährige über krumme Corona-Geschäfte, Moral in Zeiten der Pandemie - und über Dankbarkeit abseits von Geldbeträgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
mRNA
Corona-Vakzine
Impfen mit Erbgut
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Seelische Gesundheit
Auf eigene Verantwortung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB