Erneuter Großbrand:Wolfratshausen: Einfamilienhaus fängt Feuer

Lesezeit: 2 min

50 Feuerwehr-Kräfte können die Flammen löschen. Verletzt wird niemand, der Sachschaden ist jedoch groß.

Von Konstantin Kaip

In Wolfratshausen hat ein Brand erneut ein Wohnhaus schwer beschädigt. Wie die Polizei berichtet, ist am Freitagabend im Dach eines Einfamilienhauses an der Holzstraße in Farchet ein Feuer ausgebrochen. Menschen wurden dabei nicht verletzt, es entstand jedoch hoher Sachschaden.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet, wurde der Einsatzzentrale am Freitagabend gegen 19.45 Uhr per Notruf gemeldet, dass schwarzer Rauch aus dem Dachbereich eines Wohnhauses an der Holzstraße aufsteige. Im Einsatz waren neben den Freiwilligen Feuerwehren aus Wolfratshausen, Weidach, Geretsried und Berg, der Kreisbrandinspektion und der Unterstützungsgruppe auch mehrere Streifenwagen der Polizei. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Dach des Hauses. Zum Brandzeitpunkt hätten sich keine Personen in dem Haus befunden, berichtet Stefan Kießkalt, Sprecher der Kreisfeuerwehr.

Die Löscharbeiten begannen laut Kießkalt zunächst im Inneren des Gebäudes. Um alle Glutnester zu löschen, mussten die mehr als 50 Helfer der Feuerwehr dann jedoch das Dach öffnen und Teile der Konstruktion abtragen. Um kurz vor 21 Uhr war das Feuer gelöscht, das Dach wurde mit einer Plane abgedeckt. Durch den erheblichen Brandschaden ist das Gebäude vorerst nicht bewohnbar. Die Schadenshöhe könne derzeit noch nicht genau beziffert werden, erklärt die Polizei, sie "dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen". In dem Haus lebte ein alleinstehender älterer Mann, der nun erst einmal bei Verwandten untergekommen ist.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim hat die ersten Ermittlungen übernommen. Die weiteren Untersuchungen werden vom zuständigen Fachkommissariat 1 der Kripo unter Leitung der Staatsanwaltschaft München II übernommen. Den Brandherd konnten die Ermittler im Dachboden lokalisieren. Zur Ursache können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden, die Ermittlungen dauern an.

Die Feuerwehr hat damit den zweiten Großbrand im Wolfratshauser Ortsteil Farchet innerhalb kurzer Zeit löschen müssen. Erst Ende Mai war im Gebäude des Restaurants "Der Grieche" der Dachstuhl in Flammen aufgegangen, 16 Menschen verloren über Nacht ihr Obdach. Für die Stadt Wolfratshausen ist es der vierte Großbrand seit Dezember 2020. Einen Zusammenhang oder eine Erklärung gebe es dafür jedoch nicht, sagt Kießkalt. "Das ist einfach eine unglückliche Serie."

Ines Lobenstein, Leiterin der Caritas-Wohnungslosenhilfe in Wolfratshausen, ist immer noch mit den Auswirkungen der Brände befasst. Sie sucht noch nach einer Ersatzwohnung für eine Familie, die im August vergangenen Jahres ihr Zuhause in der Straße Am Waldrand durch ein Feuer verloren hat. Die 16 vom Brand beim "Griechen" im Mai betroffenen Personen habe sie inzwischen alle in neuen Wohnungen unterbringen können, sagt sie. Weil viele von ihnen jedoch keine Hausratsversicherung gehabt hätten, fehlten jedoch noch viele Möbel. "Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes abgebrannt", sagt Lobenstein.

Spenden für die Brandopfer an Evangelisch Lutherisches Pfarramt Wolfratshausen (Empfänger), IBAN: DE29 700543060000000158, Verwendungszweck: Brandopfer Wolfratshausen

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema