bedeckt München

Dialekt:"Wir machen uns schon leicht selber zum Deppen"

Bild aus dem Bildband "Ausgesprochen bayerisch" von Paul Ernst Rattelmüller, zur Verfügung gestellt von der Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern.

(Foto: Rattelmüller)

Norbert Göttler ist Heimatpfleger in Wolfratshausen und kennt sich mit dem Bairischen aus. Warum eine Hochsprache immer ein Kompromiss ist, Kinder von Dialekt profitieren und was "hoibscharig" eigentlich bedeutet.

Interview von Stephanie Schwaderer

Im Kloster Benediktbeuern schlummert seit Monaten eine Ausstellung, die eigentlich zu einem Publikumsmagneten in diesem Winter hätte werden sollen. "Ausgesprochen bayerisch" lautet der Titel der Schau, zu der die Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern auch einen gleichnamigen Bildband herausgebracht hat. Im Mittelpunkt stehen Fotografien aus den Fünfzigerjahren, die der damalige Heimatpfleger Paul Ernst Rattelmüller in Oberbayern aufgenommen hat. Ergänzt werden sie durch Texte zur bairischen Mundart des jetzigen Bezirksheimatpflegers Norbert Göttler.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Women take part in a rally against police brutality following protests to reject the presidential election results in Minsk
Proteste in Belarus
Mit Würde
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Lubmin GER, MV, Lubmin KKW - stillgelegt - Symbolfoto - 07.07.2020 Das stillgelegte Kernkraftwerk Greifswald genauer: Ke
Energiewende
Gegen den Strom
Zur SZ-Startseite