bedeckt München

Film:Der Arzt, dem die Stars vertrauen

„Ein gewisser professioneller Grad an Überwindung gehört immer dazu", sagt Jakob Bernlochner aus medizinischer Sicht zum Thema Filmküsse.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Der Mediziner Jakob Bernlochner entwickelt Hygienekonzepte für Film-Produktionen. Wie man auch bei Nahszenen den Mindestabstand einhalten kann und was er tut, um Filmküsse coronasicher zu machen.

Von Marie Heßlinger, Egling

Ein weißes Poloshirt und starke, braune Unterarme, die sich davor verschränken. Eine Uhr am Handgelenk, Holztiere von Afrikareisen überall in der Wohnung. Jakob Bernlochner ist ein Arzt wie aus dem Film. Und tatsächlich ist er in diesem Jahr viel am Set. Nur nicht vor der Kamera, sondern dahinter: als Betriebsarzt, und das zu Corona-Zeiten. Nicht das einzige, das ihn auf Trab hält, denn Bernlochner hat noch einige andere Projekte am Laufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Theatinerkirche : Musikalischer Leiter Robert Mehlhart
Katholische Kirche
"Ich glaube, dass da, wo es menschelt, immer auch Gewalt ist"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Großbritannien
Keep Calm and Carry On
Zur SZ-Startseite