bedeckt München
vgwortpixel

Werkstatt für Hobbybastler:Ein Dorado für Auto-Schrauber

Auf dem Hof seiner Familie in Attenhausen hat Markus Lamprecht eine Selbsthilfe-Werkstatt eingerichtet. Die Atmosphäre ist familiär, es geht um mehr als ums Reparieren von Fahrzeugen.

Martin Rittgarn (links) hat seinen Motor zerlegt. Werkstattbetreiber Markus Lamprecht hilft, wenn es nötig ist.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Der Blick vom Hof der Familie Lamprecht in Attenhausen schweift über sanft gewellte Wiesen und ein Getreidefeld. In der ehemaligen Maschinenhalle des Hofes ziehen sich schwarze Airbrush-Malereien an der Wand entlang. Drucke zeigen amerikanische Schauspieler wie James Dean und Marilyn Monroe oder den Verlauf der Route 66. Edi Stocek beugt sich tief über den geöffneten Motorraum seines 18 Jahre alten Autos. Der 45-jährige Geretsrieder wechselt selbst die Ventildeckeldichtung über dem Motor seines Autos. Er ist von der Idee der Selbsthilfewerkstatt "Die Schrauberei", die Markus Lamprecht hier Anfang des Jahres eröffnet hat, ganz begeistert. "Du hast hier alles, was du brauchst und kannst einfach anfangen loszuschrauben."

Lamprecht hat vor eineinhalb Jahren begonnen, die alte Maschinenhalle auf dem Hof seiner Eltern umzubauen. In den Räumen hat er sein Büro eingerichtet. Die Kunden können unter anderem zwei Hebebühnen und zahlreiche Werkzeuge vom einfachen Schraubenzieher bis hin zu einem Relaistester, einem Schweißgerät oder auch einer Sandstrahlkabine nutzen. "Die Leute sollen ihre Autos selbst kostengünstig reparieren können", sagt Lamprecht.

Jeder könne die dazu notwendigen Geräte und Werkzeuge mieten und loslegen, egal ob er Reifen oder Öl wechseln wolle oder etwas anderes zu reparieren habe. Bei Bedarf bestellt Lamprecht auch Ersatzteile. Brauche jemand Hilfe, sei er zur Stelle, sagt Lamprecht. "Man sollte handwerklich aber nicht vollkommen ungeschickt sein und gewisse Vorkenntnisse haben."

Der Geretsrieder Stocek ist von den Möglichkeiten in der "Schrauberei" überzeugt. Er war schon mindestens zehnmal in der Selbsthilfewerkstatt. Vor Kurzem ist zum Beispiel die Benzinleitung seines Autos geplatzt. Da hat er einfach angerufen und konnte sein Auto sofort reparieren. Denn hier habe er einfach alles gleich zur Hand, was er brauche. "Und wenn man einmal nicht weiter weiß, ist immer jemand da, der einem weiterhilft."

So wie Dominik Klöffel, der mal eben nachschaut, ob Stocek die Schrauben für die Ventildeckelabdichtung fest genug angezogen hat. Er ist von der ungezwungen Atmosphäre genauso angetan wie Florian Frank, der mit Lamprecht schon länger befreundet ist. "Es ist einfach kumpelmäßig hier. Man kann ratschen, schrauben und Freundschaften aufbauen", sagt Frank. Sie seien wie eine große Familie, ergänzt Klöffel. Zu der gehört auch Zeus, der Hund von Lamprecht. Den Besuchern schmiegt er sich schon einmal an die Füße und macht es sich darauf gemütlich. Genauso unkompliziert soll es in der Werkstatt auch zugehen, das ist dem 33-Jährigen Inhaber wichtig.

Lamprecht ist gelernter Automechaniker. In den vergangenen zwölf Jahren hat er für einen großen Pharmakonzern Labore und Büros umgebaut. Nebenher hat er die eigenen Autos selbst repariert und umgebaut. Ohne Hebebühne und mit Werkzeug aus dem Baumarkt in der Scheune zu arbeiten, sagt er, sei aber auf die Dauer unbefriedigend gewesen. "Weil mir Schrauben an sich Spaß macht, hatte ich die Idee, eine Selbsthilfewerkstatt einzurichten." Wieder als angestellter Mechaniker in einer Autowerkstatt zu arbeiten, sei für ihn nicht infrage gekommen. Denn er wollte sein eigener Herr sein und nicht ständig unter Druck arbeiten. Jetzt möchte sich Lamprecht auf seine Werkstatt konzentrieren. Zudem betreibt er mit seinen Eltern "Die Hühnerei". Sie halten auf ihren Feldern über 200 Hühner, verkaufen Eier und hausgemachte Nudeln.

Seinen Arbeitsplatz beim Pharmaunternehmen hat er vor wenigen Wochen gekündigt. Den Bestand an Spezialwerkzeugen will er kontinuierlich erweitern. Mit einem OBD (On Board Diagnose)-Tester kann Lamprecht auch Fehler aus der Elektronik auslesen und weiterhelfen, etwa wenn das ABS-Lämpchen aufleuchtet. Wer mag, kann die Autolichter selbst korrekt einstellen oder verrostete Teile in der Sandstrahlkabine reinigen. "Das machen Besitzer von Oldtimern oft", sagt Lamprecht.

Bei den Werkstatträumen werden nun noch ein Waschplatz sowie Toiletten einrichtet. Auch wenn die meisten seiner Kunden zwischen 20 und 35 Jahren alt sind, möchte Lamprecht Menschen jeder Altersstufe ansprechen - auch Frauen. "Ich möchte die Leute motivieren, selber Hand anzulegen." Den Spaß an der Freude teilt Lamprecht mit seinen Bekannten, die immer wieder gerne kurz vorbeischauen.

Sie pflegen ihre bis zu 30 Jahre alten Autos liebevoll und freuen sich, dass man diese noch leicht von Hand reparieren kann. Kürzlich hätten sie etwa den originalen GTI-Kühlergrill für den 30 Jahren alten VW-Golf eines Freundes gefunden, erzählt Frank. "Den haben wir gleich reingemacht. Das war toll."

Die Schrauberei, Markus Lamprecht, Höhenrainer Straße 4a, 82057 Icking/Attenhausen; www.schrauberei.com, Telefon: 0173/8180006