bedeckt München

Wellness-Sauna "Natura Tölz":Wie der Alpamare-Nachfolger aussehen soll

Die Planer wollen mit Themen-Saunen überzeugen: So stellen sie sich die Grotte zum Motto Feuer vor.

(Foto: Redserve)

Es gibt erste Skizzen zur Wellness-Sauna "Natura Tölz". Die Planer kalkulieren mit mehr als 20 Euro Eintritt.

Von Sebastian Raviol, Bad Tölz

Eine Sauna, die aussieht wie eine kanadische Holzfällerhütte in den Tiefen der Wälder, ein höllisch anmutende Feuersauna oder eine Wassersauna, die in Blau gehalten ist und an das Innere eines Raumschiffs erinnert: Beim Dialogforum am Mittwochabend im Kurhaus bekam die Bevölkerung erstmals Bilder zu sehen, wie das Interieur des städtischen Spa "Natura Tölz" an der Bockschützstraße einmal aussehen könnte. Noch sind es bloß Skizzen, die Architekten später als "So ungefähr"-Vorlage dienen können.

"Es muss Leben sein"

Die fünf Themensaunen nach den chinesischen Elementen Erde, Feuer, Wasser, Holz und Metall sind das Herzstück des Wellnessbades. Dennoch gebe es keine "chinesische Interpretation der Elemente", sondern eine "lokale und authentische", sagte Projektentwickler Thomas Oberhofer von der Firma Redserve. In jedem der fünf Bereiche müsse "was passieren, nicht unbedingt ein Event, aber es muss Leben sein". Auch im Gastronomiebereich, der nur Sauna-Besuchern zugänglich ist, spielten die fünf Elemente in den Gerichten auf der Speisekarte eine Rolle. "Regionale, gesunde Küche" soll es dort Oberhofer zufolge geben.

Das städtische Spa sowie die zwei Vier- und Drei-Sterne-Hotels, die der Investor Arcus nahebei an der Arzbacher Straße errichten will, sind für Bürgermeister Josef Janker (CSU) "zwei bedeutende Projekte unserer Stadtentwicklung". Allerdings muss sich die Kommune darauf einstellen, dass sie mit dem Wellnessbad kaum Gewinnen erwirtschaften wird. Die Gesamtkosten sind auf 11,5 Millionen Euro veranschlagt. In den ersten drei Jahren nach der Eröffnung, die laut Janker im Jahr 2018 sein soll, rechnet Oberhofer wegen Zinsen und Tilgungen für den Baukredit mit einer "kleinen Unterdeckung".

Der Eintritt wird mit 21,30 Euro kalkuliert

Später sollen die Gewinne durch die Entwicklung des "Natura Tölz" höher ausfallen, die aber nach fünf Jahren durch Renovierungskosten und neue Attraktionen egalisiert werden. Dabei legt der Projektentwickler einen durchschnittlichen Eintrittspreis von 21,30 Euro zugrunde. Ziel sei eine schwarze Null, so Oberhofer. Das Spa werde keinen großen Profit abwerfen. Durch stete Investitionen wolle man vermeiden, dass irgendwann "große Löcher" entstehen, die mit viel Geld gestopft werden müssten.

Und so könnte die Grotte zum Thema Metall aussehen. Die Skizzen sind aber nur Denkanstöße für die Architekten.

(Foto: Redserve)

Voneinander profitieren sollen das "Natura Tölz" und die beiden Hotels mit 120 Zimmern (Vier-Sterne-Haus) und 100 Zimmern (Drei Sterne). Es solle "eine Symbiose" zwischen Hotels und Spa entstehen, sagte Investor Manuel Geiger von der österreichischen Firma Arcus. Das Vier-Sterne-Hotel ist für Besucher geplant, die sich länger in Tölz aufhalten sollen, das Drei-Sterne-Haus eher für Geschäftsleute, die nur wenige Tage bleiben und vielleicht ein, zwei Mal das Spa aufsuchen.

Von wem und wie das Wellnessbad letztlich betrieben wird, ist noch unklar. Möglich sind laut Oberhofer drei Optionen: die Stadt, ein externer Partner oder beide zusammen, jedoch für jeweils verschiedene Bereiche. In einer Sondersitzung am Dienstag, 1. Dezember, entscheidet der Stadtrat über das weitere Vorgehen. Beginn ist um 17 Uhr im Saal des Feuerwehrhauses.

© SZ vom 27.11.2015
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema