Backwaren in Bayern:Warum Brot durch den Krieg teurer wird

Lesezeit: 4 min

Backwaren in Bayern: "Da kommt eines zum anderen", sagt Bäckermeister Paul Otto zur momentanen Preisexplosion (im Bild mit Frau Michaela bei der Semmelproduktion).

"Da kommt eines zum anderen", sagt Bäckermeister Paul Otto zur momentanen Preisexplosion (im Bild mit Frau Michaela bei der Semmelproduktion).

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Egal ob Semmeln, Brezn oder Brot: Die Kunden müssen in Bäckereien immer mehr zahlen. Welche Gründe dafür ausschlaggebend sind und wie manche Bäcker nun improvisieren.

Von Benjamin Engel

Für das Müller- und Bäckerhandwerk in Bayern klingt die Rechnung einfach: Die Preise für gängigste Getreidesorten wie Weizen haben sich laut dem Landesinnungsverband im jüngsten Halbjahr mehr als verdoppelt. Daher müssen auch Bäcker mehr verlangen, um wirtschaftlich bestehen zu können. Bei Krümel & Korn in Münsing etwa zahlt der Kunde statt wie im Herbst 65 nun 75 Cent für die klassische Rosensemmel aus Weizen und Dinkel-Ferment - um die 15 Prozent mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite