Weichenstellung Iruma-Verein verjüngt sich

Ludwig Gollwitzer löst Dietlind Diepen als Vorsitzende ab

Von Claudia Koestler, Wolfratshausen

Der Verein zur Förderung der Partnerschaft zwischen Iruma und Wolfratshausen hat einen Wechsel an der Spitze erfahren: Bei der Jahresversammlung mit Neuwahlen gab die Vorsitzende Dietlind Diepen ihr Amt nach vier Jahren ab. "Ich werde in diesem Jahr 80 Jahre alt und habe dann 50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten auf dem Buckel. Ich möchte etwas kürzer treten, um mehr Zeit für mich und meine Familie zu haben", erklärte sie. Zu ihrem Nachfolger wurde einstimmig Ludwig "Wiggerl" Gollwitzer gewählt. Er war zuvor vier Jahre lang Stellvertreter im Vorstand gewesen. Diepen wiederum übernimmt seinen Stellvertreter-Posten. Als Schatzmeisterin fungiert weiterhin Karin Loll. Den Schriftführer-Posten übernimmt Carmen Gröbmair-Jonas von Regina Stümpges.

Dass der Iruma-Verein auf Verjüngung und Zukunftsfähigkeit setzt, zeigt auch eine Satzungsänderung. Bislang gab es drei Beisitzer, nun sind es bis zu fünf. "Wir wollen so die Möglichkeit schaffen, dass Menschen sich engagieren, ohne sofort die volle Verantwortung übernehmen zu müssen", erklärt Diepen. Die Bemühungen um Nachwuchs für die Städtepartnerschaftsarbeit hatte bereits zuvor Früchte getragen: Fünf Austritten aus Altersgründen oder Wegzug standen im vergangenen Jahr acht Neueintritten gegenüber. 69 Mitglieder hat der Verein. Zur Jahresversammlung kamen elf Gäste, von denen sich vier an diesem Abend zum Beitritt entschlossen. Fahrt nimmt der Partnerschaftsverein auch in Sachen Öffentlichkeitsarbeit auf. So hat Carmen Gröbmair-Jonas ein neues Logo entworfen. Zudem wird an einem eigenen Internetauftritt gearbeitet.

Der Verein ist unter anderem für die Pflege des Japanischen Gartens ins Wolfratshausen verantwortlich. Von Mitte März bis Mitte Oktober 2016 leisteten dort 13 Helfer 126 Stunden Arbeit. Schlagzeilen machte zudem im vergangenen Jahr die Aufführung einer japanischen Oper. Der Iruma-Verein wurde im Juni von der Tokyo-Opera-Association um Unterstützung für eine Opernaufführung in der Loisachstadt gebeten. Doch konkrete Angaben fehlten. Nach regem Mailverkehr und persönlichen Interventionen konnte kurzfristig Unterstützung gewährt werden, etwa mit Übernachtungsplätzen und Werbung. "Es war eine beeindruckende Aufführung, die eine bessere Vorbereitung und Organisation verdient hätte", bilanzierte Diepen. Der für August 2016 geplante Jugendaustausch wurde abgesagt. Die japanischen Eltern waren um die Sicherheit ihrer Kinder besorgt, nachdem es Anschläge und einen Amoklauf in Bayern gegeben hatte. Die Reise der Jugendgruppe wird heuer nachgeholt, vom 1. bis zum 8. August. Es werden Gasteltern gesucht, die junge Japaner im Alter zwischen 16 und 20 Jahren aufnehmen können.