bedeckt München 18°
vgwortpixel

Wechsel an der Spitze:Harte Arbeit in lockerer Atmosphäre

Der Wolfratshauser Gospelchor "Silberpilger" hat einen neuen Leiter: Enno Strauß

"Virgin Mary had a baby boy" - hell klingt der Chorgesang durch den Gemeindesaal. Noch sind nicht alle Akkorde völlig sauber, und auch beim Rhythmus hapert es, aber Chorleiter Enno Strauß lässt das Stück zunächst mal zu Ende singen. Dann kommentiert er: "Von dem, was wir vereinbart haben, habt ihr manches umgesetzt und manches nicht." Und am Klavier stellt er fest, dass der Chor im Verlaufe des Lieds um einen Halbton abgesunken ist. Seit Mai leitet Strauß den Gospelchor "Silberpilger". Der vorige Dirigent Oliver Dimbath, der den Chor als Jugendchor gegründet und mehr als 25 Jahre lang geleitet hatte, musste dieses Amt aus beruflichen Gründen abgeben.

Ein Chorleiterwechsel ist immer ein schmerzhafter Einschnitt, für jeden Chor. Zahllose persönliche Erinnerungen sind mit dem bisherigen Dirigenten verbunden. Mag der "Neue" noch so gut sein, er wird erst einmal höchst kritisch beäugt. In dieser Situation ist Strauß ein Glücksgriff für die "Silberpilger". Der Mann ist staatlich geprüfter Musiklehrer und unterrichtet als solcher in Dietramszell. In Geretsried aber unterhält er ein kleines, aber hochklassiges Ausbildungszentrum für Popularmusik mit dem Namen "Groove Academy". Dort ist er ebenfalls als Chorleiter tätig, aber auch als Schlagzeuger, als Perkussionist, als Gitarrist und als Lehrer der theoretischen Fächer. Die Groove Academy tritt auch vor großem Publikum auf, zuletzt auf dem Oktoberfest im Marstallzelt. Bewundernswert, dass Strauß auch noch die Verpflichtung übernommen hat, jeden Dienstag für zwei Stunden Chorleitung zu den "Silberpilgern" zu kommen, zuzüglich Probentage und Auftritte.

Das Lied "Virgin Mary had a baby" wird jetzt in Einzelstimmen geprobt. Die sogenannte "leichte Musik" ist nur für die Zuhörer leicht; für die Ausführenden steckt harte Arbeit dahinter. Doch nicht durch Drill erzieht Strauß den Chor, sondern stets freundlich, aufmunternd, mit einem Lächeln auf den Lippen. Der Sopran probt zuerst, dann der Bass, der Tenor, zuletzt der Alt. Strauß erteilt präzise Anweisungen für die Interpretation, korrigiert Unarten, die sich eingeschlichen haben, und gibt fundierte Hinweise zur Gesangstechnik. Beim Text "Yes, believe us", der immer wieder in dem Stück vorkommt, verlangt er, dass das s von "Yes" möglichst spät gesungen wird, damit der Ton im Vokal lange klingt und nicht im Zischlaut untergeht. Also nicht "Yesss, believe us", sondern "Yeees, believe us". Dies erfordert einige Umstellung von den Alteingesessenen, Dimbath hatte hier eine andere Auffassung.

Wenn jede Stimme an der Reihe war, lässt Strauß den Chor in gemischte Aufstellung gehen. Kein Sänger, keine Sängerin darf neben einem Kollegen der gleichen Stimmlage stehen. Für den an diesem Abend einzigen Tenor natürlich kein Problem; die zahlreichen Sopran- und Alt-Damen aber müssen sich ein paarmal umstellen, bis wirklich keine zwei Sopranistinnen, keine zwei Altistinnen nebeneinander zu stehen kommen. Und in dieser Konstellation wird erneut "Virgin Mary had a baby boy" angestimmt. Jetzt kann sich niemand einfach beim Nachbarn musikalisch einhaken. Manche können das Lied auswendig, andere hängen noch an den Noten, aber alle achten auf das "Yes, believe us". Diesmal klingt die Musik weitaus besser als beim ersten Durchgang, auch die Intonation wird diesmal gehalten.

Wie viele andere Chöre leiden die "Silberpilger" unter einem Mangel an Männerstimmen. Strauß hofft auf Tenöre und Bässe, die erst einmal hineinschnuppern und sich dann zum Bleiben entschließen. Gospels und Spirituals bilden das Kernrepertoire. Jeder wird herzlich aufgenommen, und wegen eines falschen Tons wird niemandem der Kopf abgerissen. Spaß macht es auf jeden Fall - sonst wären manche "Silberpilger" nicht seit mehr als einem Vierteljahrhundert mit Begeisterung dabei.

Proben dienstags, 19 Uhr, Gemeindesaal St. Michael, Bahnhofstraße 2, Wolfratshausen, Interessenten wenden sich an Enno Strauß, info@grooveacademy.de oder 0171/2499989.

© SZ vom 28.09.2017
Zur SZ-Startseite