Münsinger Dorfplatz:"Wir arbeiten für das Ortsbild"

Lesezeit: 3 min

Luftbildaufnahme von Westen auf Münsing 1966 Münsing im Wandel 1900 bis 2000

Die Luftaufnahme in Schwarz-Weiß zeigt Münsing Mitte der 1960er-Jahre. Am rechten vorderen Bildrand ist das 1964 neu gebaute Schulhaus zu sehen.

(Foto: Münsinger Archiv/oh)

Mit zwei Wohn- und Gewerbehäusern setzt die VR Bank München Land einen neuen Akzent am Dorfplatz. Wandel hat es immer in der Ortsmitte gegeben - von der Obstbaumwiese bis zu einem Café und Eisdiele

Von Benjamin Engel

Ein Schritt auf den Balkon im zweiten Stock eröffnet Till Hemmer den Blick aus der Gegenwart auf ein Stück Münsinger Vergangenheit. Vor ihm steigt ein freier Wiesenhang mit ein paar knorrigen Obstbäumen nach Südosten bis zur jahrhundertealten von wenigen Häusern gesäumten Pfarrkirche an. Dreht er sich um, steht der 52-Jährige mit einem Schritt in einer der 18 Neubauwohnungen der Volks- und Raiffeisenbank München Land am Dorfplatz.

Der Prokurist des Genossenschaftsunternehmens spricht von der barrierefreien Erschließung - mit Aufzügen aus der Tiefgarage bis in die zweite und höchste Etage jedes der beiden neuen Gebäude - und dem hofähnlichen Charakter der Neubauten. "Hier mitten im Ort fügt sich das stark ein", findet er. "Wir wollen nicht gegen, sondern für das Ortsbild arbeiten."

Daran gab es im Gemeinderat durchaus Zweifel. Optisch orientieren sich die beiden lang gestreckten, quer zueinander angeordneten Gebäude aber eindeutig an landwirtschaftlichen Vorbildern. Diesen Eindruck verstärken die gedeckten Wandfarben der Außenfassade und die von hellen Holzpaneelen verkleideten Obergeschosse. In jedem Fall sind die Neubauten Teil eines architektonischen Umwälzungsprozesses, der sich in Münsings Dorfkern seit 2018 wellenartig in immer kürzeren Abständen fortzupflanzen scheint. Das begann mit dem Abriss des sogenannten Milchhäusls. Dort befand sich die frühere Milchsammelstelle der Absatzgenossenschaft. Das vertraute rosafarbene Gebäude an der Hauptstraße wich dem ersten geförderten Wohnungsbauprojekt des Dorfes für zwölf Haushalte. Dort zog auch wieder der Gemüseladen ein.

Der Ersatz des Pfarrhauses aus den 1960er-Jahren an der Holzhausener Straße folgte zwischen 2019 und Beginn dieses Jahres. Seit Anfang 2020 baut die VR Bank am Dorfplatz um. Seit wenigen Monaten fräsen sich die Bagger für das neue 20,5 Millionen Euro teure Bürgerhaus an der Weipertshausener Straße tief in den Boden - und das nächste Neubauprojekt steht unmittelbar bevor. Zwei Gebäude mit bis zu 18 Wohnungen sollen den Komplex des früheren Gasthofs Limm und des gerade geschlossenen Schlacht- und Metzgereibetriebs ersetzen.

Aber wie sieht Till Hemmer auf die Ortsentwicklung der vergangenen vier Jahrzehnte? Schließlich ist er doch selbst seit 1971 im Dorf aufgewachsen. "Münsing hat sich doch gar nicht so sehr verändert", sagt er. Ein Blick auf den Ort, der wohl auch mit der menschlichen Wahrnehmung zu tun haben mag, die sich an Veränderungen schnell zu gewöhnen scheint. So wird es wohl auch mit den beiden neuen Wohn- und Gewerbehäusern der VR Bank passieren, auf deren Grund der alte Filialbau und der einstige Getränkemarkt im Lagerhaus standen. Für Prokurist Hemmer sind die Gebäude ein klares Bekenntnis zum Standort Münsing. Die neuen Filialräume der Genossenschaftsbank im Erdgeschoss eines der Häuser sind barrierefrei zugänglich. Im früheren Filialbau kamen die Kunden zu Besprechungen nur über die Treppe in den zweiten Stock. Beratungsdienstleistungen wird es in Münsing weiter geben. "Das hat sehr viel Potenzial", sagt Hemmer. In die zweite Gewerbeeinheit im Nachbargebäude wird ein Büro einziehen. Die VR Bank habe trotz intensiver Suche keinen Interessenten für ein Einzelhandelsgeschäft gefunden, wie das einige Gemeinderäte wünschten, so der Prokurist. Mit dem Neubauprojekt investiert die VR Bank entgegen dem Trend der Branche, Filialen zu schließen und Geldautomaten abzubauen - und stillt den wachsenden Bedarf nach Wohnraum im Umkreis Münchens. Schon in der Rohbauphase übersteigt die Nachfrage für die zwischen 60 und mehr als 100 Quadratmeter großen Wohnungen das Angebot. Interessierte Mieter - laut Hemmer überwiegend Münsinger - haben sich selbst gemeldet, ohne dass die Bank werben musste. Der voraussichtliche Einzugstermin für die Bankfiliale am Dorfplatz ist der kommende Mai. Im Juni sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. Zu den Mietpreisen schweigt der Prokurist der VR Bank. "Das ist Verhandlungssache", sagt er.

Geheizt wird mit einer kombinierten Anlage mit Wärmepumpe und Gas als Ergänzung. Für künftige Elektroautos sind die Tiefgaragenstellplätze aber nach Bedarf mit Lademöglichkeiten nachrüstbar. Auch künftige Photovoltaikmodule am Hausdach schließt Hemmer nicht aus.

Doch zurück zur weiteren Perspektive am Dorfplatz - und damit in die Zeit um 1900. Damals war das Areal noch kaum bebaut, die Einwohnerzahl mit 417 Menschen viermal geringer als 2008. Historische Fotografien zeigen einen an grünen Wiesen und Bäumen sich vorbeischlängelnden Fußweg, rechts im Bild das Gemeindehaus.

Im Lauf der Jahrzehnte füllte sich die Flur der einstigen Obstbaumwiese. Aufnahmen von Mitte der 1950er-Jahren zeigen etwa das 1989 abgerissene Gemeindehaus, das einstige Lagerhaus am Rand der Schmiedgasse, die anschließende Reparaturwerkstatt von Otto May samt Tankstelle und den Mooshansl-Hof, an dessen Stelle heute die VR Bank zu finden ist. Am Platz befand sich auch der erste Gemischtwarenladen der Familie Kellerer, der 1964 zum Edeka-Laden ausgebaut worden ist und 1991 in den Neubau ein Gebäude weiter östlich zog.

Um die Jahrtausendwende erarbeitet eine Projektgruppe unter Leitung von Christian Kohn neue Ideen zur Dorfplatzgestaltung. Im Multifunktionshäuschen existiert heute eine Eisdiele. Nebenan steht der vor wenigen Jahren errichtete Loriot-Brunnen. Neuester Anlaufpunkt ist das erst im Vorjahr eröffnete Café Central-Speisenhandlung. Und die Entwicklungsgeschichte wird weitergehen.

Zur SZ-Startseite
alter Pallaufhof Münsing Münsing im Wandel - 1900 bis 2020

Wandel in Münsing
:Das Verschwinden der Bauernhöfe

Der Dorfkern verändert sich. Neue Architektur entsteht

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB