bedeckt München 17°

Umfrage in Geretsried:Was fehlt im Sport?

Das neue Hallenbad (hier bei der ersten Befüllung mit Wasser) gehört zu den größten Sport-Investitionen der Stadt Geretsried.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Die Stadt ruft "Selbstorganisierte" zu Antworten auf

Die Stadt Geretsried überarbeitet den zehn Jahre alten Sportentwicklungsplan und bittet Sportinteressierte um Mitwirkung. "Wir brauchen Sie", ist der öffentliche Aufruf überschrieben. Wie im Jahr 2009 sollen wieder sportpolitische Ziele und konkrete Handlungsempfehlungen benannt werden. Und wie damals hat die Stadt das Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (IKPS) damit beauftragt.

Für den neuen Plan wurden Bestandsaufnahmen erstellt, Vereine und Schulen befragt, der Bedarf an Sportanlagen berechnet, und es fand ein Themenworkshop statt. Die Stadt fühle sich nicht nur dem organisierten Vereinssport verpflichtet, so der Aufruf, sondern auch dem selbstorganisierten Sport. Konkrete Fragen sind: Was vermissen Sie im Bereich Sport und Bewegung im öffentlichen Raum? Was würden Sie sich als selbstorganisierter Sportler wünschen? Welche Sportstätte nutzen Sie (Bolzplatz, Bewegungsparcours, Skateanlage, etc.)? Haben Sie weitere Ideen/Anregungen? Im Juni sollen alle Vorschläge in einem Workshop erörtert werden.

Als Bürgermeister Michael Müller (CSU) im vorigen Dezember den Auftakt zum Sportentwicklungsplan vorstellte, sagte er, die Stadt Geretsried habe seit 2010 fast 40 Millionen Euro in Sport investiert. Beinahe die Hälfte entfällt auf das interkommunale Hallenbad und das Eisstadion. Müller nannte aber auch viele kleinere Ausgaben, vom Kunstrasenplatz über den Bewegungsparcours bis zum Loipenspurgerät.

Antworten bis 15. Mai an das Sportstättenmanagement im Rathaus, Beate Mews, Karl-Lederer-Platz 1, per E-Mail an beate.mews@geretsried.de oder telefonisch, 08171/629 81 81

© SZ vom 07.04.2021 / fam
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema