bedeckt München 22°
vgwortpixel

Tölzer Knabenchor:Der Gründervater geht

Gerhard Schmidt-Gaden wählt zum Abschied emotionale Worte. Landrat und Kurstadt würdigen seine Leistung.

Der Gründervater geht, aber der Name bleibt: Gerhard Schmidt-Gaden, 78, zieht sich mit Rücksicht auf Alter und Gesundheit vollständig aus dem Tölzer Knabenchor zurück. Er hat den heute weltberühmten Chor vor 60 Jahren als "Singkreis Bad Tölz im Kreisjugendring" gegründet, hat ihn über die Jahrzehnte geprägt und war, nachdem er die künstlerische Leitung 2009 abgegeben hatte, noch als Spiritus Rector und gelegentlicher Dirigent tätig. Zum 60. Chorgeburtstag am Freitag kommender Woche wird er offiziell verabschiedet. "Es bleibt aber ein Schmidt-Gaden-Chor", sagt die stellvertretende Tölzer Kurdirektorin Susanne Frey-Allgaier, denn die Geschäftsführung ist in den Händen der Tochter Barbara Schmidt-Gaden.

Mit dem Dirigat des "Messiah" von Georg Friedrich Händel hat Schmidt-Gaden im Dezember im Münchner Herkulessaal Abschied von seinem Publikum genommen. "Nun endet auch sein langjähriges künstlerisches und pädagogisches Wirken beim Tölzer Knabenchor mit der offiziellen Verabschiedung und symbolischen Stabübergabe", teilt das Büro des Chors mit. Die neue Doppelspitze in der künstlerischen Leitung, Christian Fliegner und Clemens Haudum, die seit vergangenem Jahr bereits in der Verantwortung ist, werde dann in aller Form übernehmen.

Knabenchor-Festival

Kernig und knackig: An diesem von ihrem Vater geprägten Klang sei der Tölzer Knabenchor immer zu erkennen, sagt Barbara Schmidt-Gaden.

(Foto: Manfred Neubauer)

"Es ist zweifellos die Essenz meines eigenen Lebens, die im 60-jährigen Aufbau des Tölzer Knabenchors Gestalt geworden ist", sagt Schmidt-Gaden. Es falle ihm nicht leicht, dieses Werk neuen Kräften zu überantworten, und doch fühle der Schritt sich jetzt gut an. Fliegner und Haudum seien "in geistig-musikalischer Hinsicht gleichsam meine Kinder". Sein reales Kind, Barbara Schmidt-Gaden, bezeichnet den Rückzug ihres Vaters als "eine große Möglichkeit, dieses unglaubliche Lebenswerk in seinem Sinn weiterzuführen". Was das bedeutet, formuliert sie so: "Dass die Kinder Freude und Spaß an der Musik haben." Außerdem sei die Solistenausbildung bei den Tölzer Knaben einzigartig. Ihr Vater habe immer eine präzise "klangliche Vorstellung" gehabt. Der Tölzer Knabenchor sei immer zu erkennen: an seinem "kernigen, knackigen Klang".

Landrat Josef Niedermaier (FW) kennt Schmidt-Gaden aus seiner Zeit als Tölzer Bürgermeister gut. Er würdigt dessen ganz eigene Technik der Stimmbildung. Und er hebt "das Ehepaar Schmidt-Gaden als kongeniales Duo" hervor: Er mit seinem "wahnsinnigen Wissen und der künstlerischen Begabung" und Helga Schmidt-Gaden als Organisationstalent. Sie habe alles gemanagt, "vom Butterbrotschmieren bis zu Verhandlungen mit Konzertagenturen".

Auch die stellvertretende Tölzer Kurdirektorin hat viel mit Schmidt-Gaden zusammengearbeitet. Sie erinnert sich gern an eine, wie sie sagt, entspannte und nette Atmosphäre. Der Knabenchor habe, obwohl er längst in München ansässig ist, für Tölz immer noch sehr große Bedeutung, sagt Frey-Allgaier: "Wir sind in den letzten Jahren auch wieder enger zusammengerückt." Es habe Themenkonzerte gegeben, der Knabenchor sei ins Kurparkfest integriert worden und heuer finde zum dritten Mal das gemeinsame Knabenchorfestival statt.

Tölzer Knabenchor

Gerhard Schmidt-Gaden hat im Tölzer Knabenchor eine ganz eigene Technik der Stimmbildung entwickelt.

(Foto: Bach-Archiv Leipzig/Gert Mothes)

Dass der Knabenchor immer noch gefragt sei, sehe man an der Zahl von mehr als hundert Anmeldungen, die gerade eingegangen seien, sagt Barbara Schmidt-Gaden. Sie hat in den Achtzigerjahren als einziges Mädchen selbst im Knabenchor mitgesungen. Allerdings, so erzählt sie, habe sie gerade erst erfahren, dass in den Sechzigern einmal zwei Mädchen mitwirkten; es habe wohl Knabenmangel in Tölz geherrscht, sagt sie scherzhaft. Es stimme übrigens nicht, dass im Chor keine Tölzer mehr mitsängen, erklärt Frey-Allgaier: "Es ist wieder Tölzer Blut drinnen." Es bleibe ein Tölzer und ein Schmidt-Gaden-Chor.

Konzert zu 60 Jahre Tölzer Knabenchor, Freitag, 29. Januar, 19.30 Uhr, Stadtpfarrkirche