Thomas Mann in Oberbayern Tölzer Zauberweg

In Bad Tölz entsteht ein Thomas-Mann-Weg mit acht Stationen, die das Leben und Wirken des Literaten in der Stadt beleuchten.

(Foto: Manfred Neubauer)

Die Kurstadt eröffnet am 6. Juni einen etwa drei Kilometer langen Rundweg, bei dem Besucher künftig auf den Spuren des Schriftstellers Thomas Mann wandeln können. Acht Tafeln zwischen der Sommervilla des Literaten, dem Klammerweiher und der Bücherei informieren darüber, wie die Stadt sein Leben und Wirken geprägt hat - und umgekehrt.

Von Klaus Schieder

Wenn die Familie Mann mit Sack und Pack in Bad Tölz ankam, wartete schon der alte Gundermann auf sie. Mit seiner Kutsche stand er vor dem alten Bahnhof, den es längst nicht mehr gibt, verstaute die Koffer und Taschen, setzte sich wieder auf den Bock und zog die Zügel an. Die Fahrt dauerte nur kurz. Vom alten Bahnhof, der sich oberhalb des heutigen Jugendcafés befand, bis zum Landhaus brauchte Johann Gundermann lediglich ein paar Minuten. Am ehemaligen Ankunftsort des berühmten Schriftstellers und seiner Familie in der Kurstadt steht eine der acht Tafeln, die den neuen Thomas-Mann-Weg bilden. Der etwa drei Kilometer lange Rundweg auf den Spuren des Literaturnobelpreisträgers wird am Donnerstag, 6. Juni, eingeweiht - genau an seinem 144. Geburtstag.

"Bad Tölz und Thomas Mann sind in den letzten Jahren sehr schön zusammengewachsen", sagt Gabi Peters vom Amt für Stadtmarketing, Tourismus und Wirtschaftsförderung der Stadt. Das war über Jahrzehnte hinweg ganz anders. Bis Christof Botzenhart kam. Der Dritte Bürgermeister und Gymnasiallehrer initiierte 2017 ein großes Thomas-Mann-Jahr - wobei ihm der Umstand zupass kam, dass sich der Schriftsteller in Tölz ein Landhaus bauen ließ, das er von 1909 bis 1917 für die Sommerfrische nutzte. Das "Herrensitzchen", wie es die Familie Mann liebevoll nannte, ist einer von drei im Originalzustand erhaltenen Wohnsitzen des großen Autors - die anderen stehen in Pacific Palisades (USA) und in Nida (Litauen). Das lockte unerwartet viele Gäste im Gedenkjahr in die Kurstadt. Nach diesem "fulminanten Erfolg" habe man überlegt, "wie wir den Ball im Spielfeld halten können", sagt Botzenhart.

Dazu dient der neue Rundweg mit acht Stationen. Start ist an der Stadtbibliothek. Dort wurde voriges Jahr das Thomas-Mann-Zimmer eingerichtet, vorwiegend mit Requisiten aus dem Film "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" von Heinrich Breloer aus dem Jahr 2001. Der majestätische Leuchter, der über dem Schreibtisch hängt, stammt hingegen tatsächlich aus dem Arbeitszimmer des Schöpfers der "Buddenbrooks" und des "Zauberberg". Von der Bücherei führt der Weg über den alten Bahnhof zum Klammerweiher, wo Erika, Klaus, Golo und Monika als Kinder das Schwimmen lernten, weiter zur Baumreihe mit jeweils einer anderen Baumart für jedes Mitglied der Mann-Familie, dann zum "Herrensitzchen" selbst. Die Villa, die dem Orden der Armen Schulschwestern gehört, kann allerdings nicht besichtigt werden. Die nächsten Wegmarken sind das einstige Prinzregent-Luitpold-Genesungsheim, für das Thomas Mann großzügig spendete, das Café am Wald, wo die Gäste der Familie zumeist untergebracht wurden, und der Schlittenberg. Hinzu kommen soll später noch das Stadtmuseum, sobald dort im Zuge der Neugestaltung der Thomas-Mann-Raum fertiggestellt ist.

Sie stellten den Thomas-Mann-Weg vor (v.l.): Manuela Strunz, Christof Botzenhart, Gabi Peters und Brita Hohenreiter.

(Foto: Manfred_Neubauer)

An jeder dieser Stationen befindet sich eine halbmannshohe Tafel in Form eines aufgeklappten Buches. Darauf stehen ein erläuternder Text, ein Zitat aus einem Werk von Thomas Mann oder auch Klaus Mann, garniert mit historischen Fotografien. Dafür zeichnet Stadtarchivarin Manuela Strunz verantwortlich. Gezeigt werden soll, "wie sich das Leben von Thomas Mann in Bad Tölz widerspiegelt", sagt Strunz. Zum Beispiel, wie der Klammerweiher als Planschbecken für die Mann-Kinder diente. "Aber ich möchte jetzt nicht zu viel verraten." Auf jeder Stele befindet sich auch ein QR-Code am rechten unteren Eck, durch den Besucher auf eine neue Homepage der Stadt gelangen. "Dort können sie noch ausführlichere Informationen bekommen", teilt Gabi Peters mit.

Für Botzenhart war es nötig, mit dem rund 70 000 Euro teuren Rundweg "etwas zu schaffen, das in Tölz fest installiert ist". Vor allem für Gäste, die sich über die Manns in Tölz detaillierter informieren möchten. Das Zusammenspiel zwischen dem Amt für Stadtmarketing, dem Stadtarchiv, der Design-Agentur und ihm als Koordinator sei "hervorragend gelaufen", sagt er. Für 2020 plant Botzenhart bereits eine Thomas-Mann-Woche. Im Mai soll es von einem Sonntag bis zum Samstag in Vorträgen und anderen Veranstaltungen um den Literaturnobelpreisträger gehen. Das Leitmotiv sei die Novelle "Der Tod in Venedig", die zum großen Teil in der Sommervilla an der Heißstraße entstand. "Wenn wir eine Woche lang kompakt jeden Tag eine andere Veranstaltung haben, dann lohnt es sich für Literaturfans auch, in der Stadt ein Zimmer zu buchen", erklärt Botzenhart. Für den Tourismus in der Kurstadt spielt das Thema Thomas Mann durchaus eine Rolle. Die literarische Anhängerschaft des großen Schriftstellers sei "eine interessante Zielgruppe", sagt Kurdirektorin Brita Hohenreiter. Die meisten Verehrer reisten von weither aus ganz Deutschland an. 2017 sei "die Möglichkeit, ein original erhaltenes Thomas-Mann-Haus zu sehen, für diese Leute ein Highlight gewesen", sagt Hohenreiter. Und all die Bücher, Broschüren und Zeitungsartikel, die vor zwei Jahren erschienen sind, hätten einem Anzeigenwert von fast 900 000 Euro entsprochen.

Die Eröffnungsfeier für den Thomas-Mann-Weg am 6. Juni beginnt um 18 Uhr im Park der Villa an der Heißstraße. Einen Vortrag über "Thomas Manns Sommerzeiten" hält Professor Friedhelm Marx, Vizepräsident der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft. Manuela Strunz stellt danach Konzept und Inhalte des Rundwegs vor. Der Schauspieler Markus Eberhard liest Texte von Thomas und Klaus Mann. Die musikalische Gestaltung übernimmt das Klarinettenquartett Ensemble Nebenluft. Bei schlechtem Wetter wird im Garten der Villa ein Zelt mit Platz für etwa 200 Gäste aufgestellt.

Zu der Feier ist die Tölzer Bevölkerung eingeladen. Wer teilnehmen möchte, muss sich eine kostenlose Eintrittskarte besorgen. Die Tickets für maximal vier Personen pro Abholer gibt es von Samstag, 25. Mai, an in der Tourist-Information am Max-Hoefler-Platz und in der TI-Nebenstelle im Stadtmuseum.