Telekom baut Infrastruktur aus:Tölzer Internet wird schneller

Lesezeit: 1 min

Nach dem Kurviertel werden nun Glasfaserleitungen in der Altstadt und der Fußgängerzone verlegt

Der Ausbau des Glasfasernetzes in Bad Tölz schreitet voran. Nachdem im vergangenen Jahr das Kurviertel mit schnellem Internet versorgt wurde, kommen heuer vor allem die Fußgängerzone und das Altstadtgebiet an die Reihe. Die Arbeiten unter der Regie der Telekom würden von bis zu sieben Bautrupps fortgesetzt, teilt die Stadt mit. In der Altstadt und der Marktstraße werden die Hausanschlüsse in einer offenen Grabung verlegt, und zwar auf der linken Straßenseite in 40 bis 50 Meter langen Bauabschnitten. In einer zweiten Phase geschieht dies dann auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Während der Ausbau in der Nockhergasse, der Fröhlichgasse und der Wachterstraße wie geplant beginnt und auch noch ein paar Restarbeiten im Badeteil stattfinden, dauert es in der Fußgängerzone noch ein wenig. Der Grund: Dort soll zunächst der Ostermarkt ungestört über die Bühne gehen. Nach Angaben der Stadt werden die Arbeiten bis in den späten Herbst andauern. In einem weiteren soll der Ausbau in der Kohlstatt erfolgen.

Insgesamt will die Telekom rund 4100 Tölzer Haushalte mit Glasfaserinternet versorgen. Weitere 1300 Haushalte auf der Flinthöhe sollen folgen, einen Zeitplan gibt es dort allerdings noch nicht. Zwar können sich Anwohner auf eine Verbesserung der Breitbandversorgung freuen, allerdings kommt es während der Arbeiten zu Lärmbelästigungen und Verkehrsbehinderungen. -Ein wenig verärgert zeigte sich Bürgermeister Ingo Mehner (CSU) in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses darüber, dass einige Straßenabschnitte nach dem Verlegen der Glasfaserleitungen nur notdürftig asphaltiert wurden. Aus der Königsdorfer Straße wurde so streckenweise eine Art Buckelpiste. "Die Mitarbeiter im Bauamt verhindern das Schlimmste", sagte Mehner. "Manche Firmen bedürfen da einer gewissen Unterstützung."

Wer erfahren möchte, ob er persönlich von dem Ausbau profitiert, kann unter http://www.telekom.de/netz/glasfaser überprüfen, ob seine Adresse in einem Ausbaugebiet liegt. Fragen über Bandbreiten, Verträge, Kosten und eine eventuelle Ausbauplanung für konkrete Anschriften beantworten die Netzbetreiber sowie der eigene Vertragsanbieter.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema