Talentiade - Der Wettbewerb für junge SportlerWolfratshauser Nachwuchscracks

In Wolfratshausen wird Jung geschossen und geschlagen - rein sportlich versteht sich. Neben einer Schützin und einem Badmintoncrack schickt der Landkreis noch vier weitere Nachwuchsprofis in das Talentiade-Rennen. Stimmen Sie ab, welche jungen Sportler auf das Siegerpodest gehören.

Die erste Abstimmungsrunde ist inzwischen beendet. Stimmen, die jetzt noch abgegeben werden, haben keine Auswirkungen mehr auf das Ranking. Mit 86 Prozent Gold-Stimmen qualifiziert sich der SC Reichersbeuern für die Endausscheidung. Von 29. Juni bis 10. Juli können die sueddeutsche.de-User unter www.sueddeutsche.de/talentiade aus allen Gewinnern der ersten Abstimmungsrunde aus München und der Region den Gesamtsieger der Online-Abstimmung wählen.

SC Reichersbeuern - Eishockey

Der SC Reichersbeuern ist der Verein, der die Tölzer Löwen mit Nachwuchs füttert. Fast die Hälfte des aktuellen Oberliga-Kaders des großen Nachbarn besteht aus Spielern, die beim SC Reichersbeuern mit dem Eishockey begonnen haben. Die Basis dazu wird in der U13 gelegt. Das Reichersbeurer Team der Jahrgänge '97/'98 und '99 hat sich im Winter vom vierten Platz zum bayerischen Vizemeister hochgearbeitet.

Auch bei der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft war die Mannschaft (Foto: privat) nur dem EV Landshut unterlegen. Die Landshuter sind die größten Konkurrenten der Reichersbeurer. Gegen sie hatten die jungen Isarwinkler in den vergangenen Jahren eigentlich immer verloren, doch in der jüngsten Saison haben sie die Rivalen gleich dreimal geschlagen. Für Trainer Benedikt Huß ist das ein klares Indiz für den Sprung, den sein Team gemacht hat.

Eine kaum mehr als 2300 Einwohner große Gemeinde bringt Cracks hervor, die den Großen zeigen, wie es geht. Diese Einstellung prägte das Team der U13 in der vergangenen Saison. "Mia san die Gallier", sagt Trainer Benedikt Huß. Gegen alle Metropolen-Clubs wie Mannheim, Düsseldorf und Berlin haben sie groß auftrumpfen können. Kamen Konkurrenten wie die Kölner oder eben die Landshuter zum Turnier in großen Mannschaftsbussen, rollten die Reichersbeuern in Kleintransportern an. Wo dieses Reichersbeuern liegt, fragt in Eishockey-Deutschland aber längst keiner mehr.

Derzeit hat der SC in jedem Jahrgang mehrere Spieler, die zu den zehn Besten in Bayern zählen. Fünf der 21 Buben-Teams haben jetzt auch den Sprung in die Schüler-Bundesliga nach Bad Tölz geschafft - aus der U13 in die höchstmögliche Klasse dieser Jahrgänge, also auf den Weg in den Leistungssport. Trainer Bene Huß hat selbst mehr als zehn Jahre für die Tölzer in der zweiten Bundesliga gespielt. Der ehemalige bayerische Vizemeister im Judo war auf dem Eis für seinen durchaus robusten Stil bekannt. Er sieht es als seine Aufgabe, "Topspieler an Tölz zu liefern - Burschen, die mit allen Wassern gewaschen sind und sich in der Schülerbundesliga durchsetzen".

Birgit Lotze

Bild: oh 17. Juni 2011, 10:272011-06-17 10:27:58 © SZ vom 14.06.2011/infu