bedeckt München 26°

SZ-Serie: Im Depot der Zeitgeschichte, Folge 2:Aus der jüdischen Küche

Geschichte zum Anfassen: Dieses Messer hat die Tochter eines früheren Föhrenwalders dem Erinnerungsort vermacht.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Für Gefilte Fisch braucht's ein gutes Messer

"An Gefilte Fisch scheiden sich die Geister. Die einen lieben ihn, die anderen können wegen seiner zart süßlichen Note nichts damit anfangen", hat Ellen Presser, die Leiterin des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München, einmal gesagt. "Gefilte Fisch" sind ein traditionelles jüdisches Gericht, das vor allem am Sabbat und zu Festtagen serviert wird. Der Fisch wird fein säuberlich seines Fleisches entleert, so dass nur die Hülle der Haut bleibt, dann wird eine Farce hergestellt, die den Fisch wieder füllt. Diese Speise aus Karpfen, Hecht oder Weißfisch, die eiskalt serviert wird, kam ganz sicher auch im jüdischen DP-Lager Föhrenwald vielfach auf den Tisch. Und zur Zubereitung, genauer, zum Zerteilen des Fisches, brauchte es ein ordentliches Messer. Eines von eindrucksvoller Größe und ziemlichem Gewicht, eigentlich schon ein kleines Beil, hat der Erinnerungsort Badehaus in seinem Depot. Viele Details dazu gibt es nicht. Eine Frau, deren Vater seinerzeit im DP-Lager gelebt hat, vermachte das Messer dem Badehaus. Wie manch anderes, was die Einrichtung auf Lager hat, wird es womöglich eines Tages in einer Sonderschau zu sehen sein.

Wer einmal gefilte Fisch probieren möchte, kann das im koscheren Restaurant Einstein am Jüdischen Kulturzentrum München tun, dort steht die bekannteste jüdische Speise auf der Karte - handgemacht und serviert mit geriebenem Meerrettich (Krein oder Krain) und geflochtenem Brot (Challa oder Challot). Und wer dieses Gericht gern selbst zubereiten möchte, findet im Kochbuch "Bittermandel und Rosinen" von Salcia Landmann sogar eine "Express-Variante für Singles, Eilige und Faulpelze". Ein gutes Messer wird dennoch vonnöten sein.

Erinnerungsort Badehaus, Kolpingplatz 1, Wolfratshausen, geöffnet Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag/Sonntag: 13 bis 17 Uhr; www.erinnerungsort-badehaus.de