SZ-Serie "Heimatwerkstatt":Fundgrube der schönen Dinge

Lesezeit: 2 min

SZ-Serie "Heimatwerkstatt": Aus einer Leidenschaft entstand ein Geschäftsmodell. Heute stehen Barbara und Augustin Bader täglich selbst in ihrem Laden namens "Wunschtraum".

Aus einer Leidenschaft entstand ein Geschäftsmodell. Heute stehen Barbara und Augustin Bader täglich selbst in ihrem Laden namens "Wunschtraum".

(Foto: Hartmut Pöstges)

Der Wolfratshauser "Wunschtraum"-Laden verbindet Geschenkevielfalt mit Regionalität und feiert im Juli Jubiläum

Von Veronika Ellecosta, Wolfratshausen

"Manufaktur der Sinne" nennt sich der Wolfratshauser "Wunschtraum"-Laden und duftet bis auf die Straße hinaus. Nach Verbenen und Lavendel, Seifen und fernöstlichem Räucherwerk. Im Innenraum reihen sich Regale bunt an bunt: Liköre und Kosmetika neben den Duftquellen. Der "Wunschtraum"-Laden ist die Fundgrube für all jene, die auf der Suche nach einem Präsent sind, für Weihnachten, Geburtstage oder um des Schenkens willen. Die Inhaber Barbara und Augustin Bader finden, dass man sich hier gerne auch selbst beschenken kann.

Vor genau 30 Jahren haben die Baders ihren "Wunschtraum" eröffnet. "Wir haben uns gerne mit schönen Dingen umgeben, so ist das hier entstanden", sagt Barbara Bader hinter der duftenden Verkaufstheke. Bader ist gelernte Drogistin und Kosmetikerin, deshalb hat sie den "Wunschtraum" anno 1989 auch mit selbst produzierten Cremen und Parfüms versorgt. Dekoration gab es damals auch zuhauf im "Wunschtraum", denn die 1990er waren die Jahre der üppig dekorierten Interiors.

Ein bisschen scheint es, dass der "Wunschtraum" ganz ohne nostalgischem Bewusstsein in den 1990er Jahren geblieben ist. Keine noch so kleine Ecke im Laden ist minimalistisch gestaltet, an den Likör- und Raumduftflaschen kleben Etiketten mit verschnörkelten Schriftzeilen und sogar die Seifen sind mit farbigen Stickern geschmückt. Vielleicht gerade deswegen hält sich der "Wunschtraum" in Wolfratshausen beharrlich: Die Stammkunden halten der Duftoase an der Loisach gerne die Treue.

Zumindest aus wirtschaftlicher Sicht sind die Baders mit der Zeit gegangen. Deshalb gibt es einen Online-Shop, um ferne Kunden zu bedienen, außerdem sind die Baders mit ihren Produkten auf Großhandelsmessen vertreten und beliefern Firmen im In- und Ausland. "Heutzutage muss man zweispurig fahren", erklärt Barbara Bader.

Im Betrieb ist der "Wunschtraum" familiär geblieben. Barbara und Augustin Bader stehen täglich selbst in ihrem Laden, gleichzeitig leiten sie die Produktion. Duftkerzen, Raumdüfte und Kosmetika stellen sie in einer externen Produktionsstelle selbst her, die Feinkost holen sie bei regionalen Familienbetrieben. Die Regionalität in ihrer Branche ist für die Baders ein Alleinstellungsmerkmal. Für das 30-jährige Jubiläum hat Barbara Bader einen neuen Raumduft kreiert: "Peace, Love & Freiheit" heißt der, und vereint süßliche Noten von Cannabis, Patchouli und Schokolade. Unter diesem Motto feiern die Baders den ganzen Juli lang das runde Jubiläum, mit einem Gewinnspiel, Sales und Überraschungsgeschenken. "Wir sollten uns mehr Freiheit freischaufeln und das Leben lockerer nehmen", erklärt Barbara Bader die Wahl des Mottos. Zu Ehren des 30-jährigen Bestehens steht der Jubiläumsduft, der Duft aller Blumenkinder, in Reihe eins des Raumduftsortiments.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB