bedeckt München 26°
vgwortpixel

Schule:"Auf einmal haben 100 Schüler Hakenkreuze auf dem Handy"

Teenage girls using cell phones in school model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN

Was für manche Schüler nur schwarzer Humor bei Whatsapp ist, kann sich dennoch im strafrechtlich relevanten Bereich bewegen.

(Foto: imago/Westend61)

Immer wieder kommt es vor, dass in Gruppenchats von Schülern Nazi-Bilder und Judenwitze geteilt werden. Hauptkommissar Steffen Frühauf über die Grenze zwischen jugendlicher Naivität und Straftat - und was Eltern tun können.

Nazi-Bilder, Judenwitze, Pornofilmchen - Steffen Frühauf kennt das Problem mit dem Schüler-Chats. Im Interview spricht der Vize-Chef der Wolfratshauser Polizei über die rasende Verbreitung solcher Inhalte und unaufgeklärte Schüler und gibt Tipps für Eltern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Warten auf die zweite Welle
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Einzelhandel
Wird jetzt alles billiger?
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite