Forschung:"Das kleinste Partikel könnte zu einem Supergau führen"

Lesezeit: 4 min

Forschung: Um die 500 Projekte habe sein 30-köpfiges Unternehmen schon für seine Kunden geplant und geprüft, sagt Dittel.

Um die 500 Projekte habe sein 30-köpfiges Unternehmen schon für seine Kunden geplant und geprüft, sagt Dittel.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Der Ingenieur Gernod Dittel entwirft keim- und partikelfreie Boxen, sogenannte "Reinräume". Wie sie bei der Behandlung von Covid-19-Patienten helfen könnten und wieso mit ihnen sogar neue Formen der Landwirtschaft möglich wären.

Von Marie Heßlinger, Schlehdorf

Die Box ist weiß, an den Rändern rund. Sie wirkt modern und rein, und genau das ist sie auch: "Shellbe" ist ein Reinraum des Ingenieurbüros Dittel Engineering in Schlehdorf. Dieser könnte auch in der Behandlung von Corona-Patienten angewendet werden. Doch bislang wurde er kein einziges Mal verkauft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite