Forschung:"Das kleinste Partikel könnte zu einem Supergau führen"

Forschung: Um die 500 Projekte habe sein 30-köpfiges Unternehmen schon für seine Kunden geplant und geprüft, sagt Dittel.

Um die 500 Projekte habe sein 30-köpfiges Unternehmen schon für seine Kunden geplant und geprüft, sagt Dittel.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Der Ingenieur Gernod Dittel entwirft keim- und partikelfreie Boxen, sogenannte "Reinräume". Wie sie bei der Behandlung von Covid-19-Patienten helfen könnten und wieso mit ihnen sogar neue Formen der Landwirtschaft möglich wären.

Von Marie Heßlinger, Schlehdorf

Die Box ist weiß, an den Rändern rund. Sie wirkt modern und rein, und genau das ist sie auch: "Shellbe" ist ein Reinraum des Ingenieurbüros Dittel Engineering in Schlehdorf. Dieser könnte auch in der Behandlung von Corona-Patienten angewendet werden. Doch bislang wurde er kein einziges Mal verkauft.

Zur SZ-Startseite
Outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in Tuebingen

SZ PlusMedizinische Forschung
:"Wir können es schaffen, schwere Erkrankungen zu verhindern"

Am Münchner Tropeninstitut sollen 30 Probanden an einer klinischen Studie zu einem Impfstoff gegen das Coronavirus teilnehmen. Über die Verträglichkeit der Impfung und was die Forscher gegen Virus-Mutationen tun wollen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: