bedeckt München

Schäftlarn:Sicherungsanhänger auf der A 95 übersehen

Ungebremst ist am Dienstag gegen 14.30 Uhr ein 66-Jähriger aus dem Landkreis Dachau auf der Autobahn A 95 im Baustellenbereich kurz vor dem Starnberger Autobahndreieck auf einen Sicherungsanhänger aufgefahren. Er war mit einem Firmenwagen in Richtung München unterwegs und zog sich durch den Aufprall leichte Verletzungen zu. Warum er nach eigenen Angaben weder den Anhänger noch die Sicherungsmaßnahmen wahrgenommen hatte, ist unklar: Die rechte Spur war wegen Bauarbeiten gesperrt und mit mehreren Vorwarnungen, Geschwindigkeitsbeschränkung sowie Sicherungsanhänger abgesichert. Der Fahrer reagierte darauf jedoch nicht und fuhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 80 km/h auf den auf der rechten Spur abgestellten Sicherungsanhänger auf. Durch den Aufprall wurde sein Auto stark beschädigt, am Sicherungsanhänger entstand Totalschaden. Die Polizei bezifferte den Gesamtschaden auf etwa 30 000 Euro. Die Polizei wurde an der Unfallstelle durch die Feuerwehren Hohenschäftlarn und Neufahrn sowie die Autobahnmeisterei Starnberg unterstützt. Die A 95 war zirka 30 Minuten lang total gesperrt.

© SZ vom 11.11.2020 / phaa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema