bedeckt München 14°

Schäftlarn:Rat und Hilfe für Ältere

Mathilde von Pfeil als Schäftlarns Seniorenbeauftragte bestätigt

Schäftlarns Seniorenbeauftragte Mathilde von Pfeil wird weitere drei Jahre in ihrem Amt bleiben. Dem hat der Gemeinderat am Mittwoch zugestimmt. Von Pfeil ist schon seit 2012 Seniorenbeauftragte der Gemeinde - als erste und einzige bisher in diesem Amt.

Als vor knapp neun Jahren die Suche der Gemeinde nach einer Seniorenbeauftragten begann, habe sie sich gemeldet, "weil ich einfach finde, man kann auch ehrenamtlich was machen, ohne dass man dafür was kriegt", sagt die 76-Jährige am Telefon. "Und außerdem glaube ich, dass ich ganz gut mit Leuten kann." Von Pfeil engagiert sich auch anderweitig ehrenamtlich für die Gemeinde.

Als Seniorenbeauftragte berät sie die Gemeinde in Belangen, die Senioren und deren Angehörige betreffen, und nimmt deren Anregungen entgegen. Oft ist sie Vermittlungsperson für Anliegen jedweder Art. Braucht jemand Auskunft oder wünscht eine Haushaltshilfe oder Besuche im Pflegeheim, kann er sich unter der Nummer 08178/45 40 an sie wenden. "Oft verweise ich aufs Familienzentrum, die haben Leute, die eingesetzt werden", sagt sie. "Das geht ganz gut Hand in Hand hier in Schäftlarn." Auch als Seelsorgerin besucht von Pfeil manche Schäftlarner Bürgerinnen und Bürger in deren Zuhause. Wegen der aktuellen Ansteckungsgefahr kommt das nun jedoch nur noch selten vor.

Während sie vor Corona rund zehn Anrufe im Monat entgegennahm, sind es seit dem vergangenen Jahr im Schnitt nur noch rund vier monatliche Anrufe. "Wenn keiner was braucht, bin ich auch nicht traurig", sagt sie im Scherz. Sie vermutet, dass viele ältere Leute in Schäftlarn noch eine Familien haben, die ihnen während der Pandemie zur Seite steht. Außerdem bietet das örtliche Familienzentrum umfassende Hilfe an: Ob mit dem Mobil-Mach-Bus, der ins Impfzentrum nach Oberhaching fährt, beim Anmelden für einen Impftermin oder wenn es um die monatlichen Impftermine im Ort geht, die von April an angeboten werden sollen.

© SZ vom 26.03.2021 / mhes
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema