bedeckt München 25°

Sachsenkamer Großereignis:Josefifest am Kloster Reutberg abgesagt

Markus Söder

Vor zwei Jahren hat auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das Josefifest am Reutberg besucht.

(Foto: Manfred_Neubauer)

Um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, untersagt das Landratsamt die Durchführung der traditionsreichen Veranstaltung

Das beliebte Josefifest am Kloster Reutberg in Sachsenkam fällt heuer aus. Eigentlich hätte die traditionsreiche Veranstaltung vom 13. bis 22. März stattfinden sollen. Um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, haben sich Landratsamt, Gesundheitsamt und die Klosterbrauerei Reutberg am Freitag jedoch darauf geeinigt, das Fest dieses Jahr vorsorglich abzusagen. Nach intensiver Abwägung sei man zu dem Schluss gekommen, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts, dass die Durchführung der Veranstaltung äußerst risikobehaftet sei. Schließlich würde das Fest auch Publikum von weiter her anziehen.

"Das tut mir im Herzen weh", sagt Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler) zu der Entscheidung. In Bad Tölz-Wolfratshausen gibt es zwar noch keinen Coronafall. In den meisten Nachbarlandkreisen sei das Virus aber angekommen, so Niedermaier. "Und wir müssen leider davon ausgehen, dass auch wir im Landkreis irgendwann den ersten Fall haben werden." Weil führende Wissenschaftler zudem fordern, unter den gegebenen Umständen Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen, habe man deshalb entschieden, das Josefifest am Reutberg heuer ausfallen zu lassen, so der Landrat.

"Die derzeitige Entwicklung ist sehr dynamisch", ergänzt Stephan Gebrande, der Leiter des Gesundheitsamts. Er mahnt dennoch zu einer gewissen Gelassenheit. Für Panik gebe es keinen Grund. "Wir informieren permanent", sagt Gebrande. Das Gesundheitsamt würde die Entscheidungen in seinem Zuständigkeitsbereich immer anhand der aktuell geltenden Bewertungskriterien und mit Blick auf die zu erwartenden Entwicklungen fällen. Die Bürger könnten sich also darauf verlassen, bei einem neuen Stand immer zeitnah informiert zu werden.

Neben dem Josefifest haben Landratsamt und Gesundheitsamt am Freitag noch eine weitere Großveranstaltung untersagt. In Lenggries hätte am Brauneck am 21. März das neue "Electric Winter Open Air" stattfinden sollen, ein Elektrofestival, bei dem auch Szenegrößen wie Dr. Motte oder MC Tha Voice angekündigt waren. Die Veranstalter haben für die Premiere dieser Veranstaltung mit rund 3000 Besuchern aus ganz Bayern gerechnet. Um kein Risiko einzugehen, habe man sich aber entschlossen, auch dieses Festival abzusagen, heißt es in der Mitteilung des Landratsamts.

Die Absagen reihen sich ein in eine ganze Liste von verschobenen oder ausgefallenen Veranstaltungen. Vor allem die Schulen in der Region sind sehr vorsichtig, was öffentliche Termine in ihren Räumen angeht. So hat die Realschule Geretsried zum Beispiel einen für den 21. März geplanten Indoorcycling-Marathon abgesagt, der in der Schulaula hätte stattfinden sollen. Die an gleicher Stelle für den 20. März geplante Berufsinformationsmesse wird um zwei Monate verschoben.

Auch die Jahresversammlung der Geretsrieder Veteranen am 7. März und der Besuchertag bei Roche in Penzberg sind abgesagt. Eigentlich hätte der am 6. März stattfinden sollen. Wegen der steigenden Zahl an Coronainfizierten hat das Pharmaunternehmen seine Sicherheitsrichtlinien verschärft - und in der Folge auf den Besuchertag verzichtet.

© SZ vom 07.03.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite