Sportveranstaltung für den guten Zweck:Benefizspiel zum Fanklub-Jubiläum

Lesezeit: 3 min

Sportveranstaltung für den guten Zweck: Der Fanklub Bavaria Oberland hat 200 Mitglieder im Landkreis und ist häufig bei Spielen des FC Bayern dabei.

Der Fanklub Bavaria Oberland hat 200 Mitglieder im Landkreis und ist häufig bei Spielen des FC Bayern dabei.

(Foto: Privat/oh)

Der FC Bayern-Fanklub Bavaria Oberland 2011 tritt anlässlich seines zehnjährigen Bestehens gegen die Bananenflanker-Legenden mit Benny Lauth an. Die Einnahmen kommen Kindern mit geistiger Beeinträchtigung zugute.

Von Tobias Bug

Zum Zehnjährigen hat sich der FCB-Fanklub Bavaria Oberland etwas Spezielles ausgedacht: Ein Benefizspiel zwischen einer Landkreisauswahl Bad Tölz-Wolfratshausen und den "Bananenflanker Legenden" mit den ehemaligen Fußballprofis Benny Lauth, Stefan Aigner, Tobi Schweinsteiger, Bernd Dreher - und Flo Weber von der Band Sportfreunde Stiller. Sicher zugesagt haben noch nicht alle für das Spiel am Sonntag, 10. Juli, auf dem Sportplatz Sachsenkam. Aber Benny Lauth ist überzeugt, dass er wieder "eine hochkarätige Mannschaft" zusammenbekommen wird, sagt der ehemalige Spieler des TSV 1860 München.

In der Halbzeitpause der Partie wird das Münchner Team der "Bananenflankenliga" spielen. Die Bananenflankenliga organisiert deutschlandweit Fußballtraining und Spiele für geistig eingeschränkte Kinder, die in Fußballklubs nicht mitmachen dürfen oder können. Der Erlös des Jubiläumswochenendes kommt dem Verband zugute.

Am "Giovane-Élber-Stand" gibt es Caipirinha

Bavaria Oberland, der 2011 gegründete Fanklub des FC Bayern München, beginnt seine coronabedingt um ein Jahr verspäteten Feierlichkeiten schon am Samstag, 9. Juli, mit einem "Kulinarischen Budenzauber". Dort wird es Mottostände geben: Am "Giovane-Élber-Stand", eine Hommage an den ehemaligen Stürmerstar des FC Bayern aus Brasilien, können die Gäste Caipirinha trinken, am "Klaus-Augenthaler-Stand" wird Weißbier ausgeschenkt. Nebenbei gibt es Fußball-Darts und andere Aktivitäten.

Am Sonntag stimmen sich die nicht fußballspielenden Gäste mit einem Frühschoppen und dem Mitfiebern bei mehreren Jugendspielen auf das große Benefizspiel ein. Andreas Rammler, der Fanklub-Vorsitzende und Bürgermeister von Sachsenkam, rechnet mit 1000 Gästen. "Damit alle zuschauen können", wird am Sportplatz Sachsenkam extra eine Tribüne mit 300 bis 400 Sitzplätzen aufgebaut, sagt Rammler. Er nennt das Spiel scherzhaft die "Schlacht von Sachsenkam" und kündigt die "meisten roten Karten in der Geschichte von Benefizspielen" an. Das vom FCB-Fanklub zusammengestellte Team wird gegen einige ehemalige Teamkameraden von Benny Lauth beim TSV 1860 München spielen. "Aber für den guten Zweck werden wir die Animositäten zwischen Rot und Blau mal beiseite legen", sagt Rammler.

Sportveranstaltung für den guten Zweck: Das Plakat für die Jubiläumsveranstaltung am 9. und 10. Juli in den Händen: Stefan Lachner und Andreas Rammler vom Fanklub Bavaria Oberland 2011, der ehemalige Fußballprofi Benny Lauth, und die Fanclub-Mitglieder Mike Fischer und Tommy Eberl (v.l.).

Das Plakat für die Jubiläumsveranstaltung am 9. und 10. Juli in den Händen: Stefan Lachner und Andreas Rammler vom Fanklub Bavaria Oberland 2011, der ehemalige Fußballprofi Benny Lauth, und die Fanclub-Mitglieder Mike Fischer und Tommy Eberl (v.l.).

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Der Schirmherr, Landrat Josef Niedermair, ist "eingefleischter Bayern-Fan"

Schirmherr für die Veranstaltung ist Josef Niedermaier, Landrat von Bad Tölz-Wolfratshausen und laut eigener Aussage "eingefleischter Bayern-Fan". Er ist Mitglied im Fanklub Bavaria Oberland und wird beim Benefizspiel für dessen Landkreisauswahl im Tor stehen. Zu seinen Mitspielern gehören Andreas Schwarz, als Eishockeyspieler lange bei den Tölzer Löwen und heute in Landshut, Stefan Simon, Trainer des SC Gaissach, und einige Spieler des SV Sachsenkam. Auch der Schauspieler Klaus Steinbacher hat zugesagt, er spielt den jungen Franz Beckenbauer in der Sky-Verfilmung "Der Kaiser", die Ende 2022 ausgestrahlt werden soll. Michael Probst, als Spieler Uefa-Cup Sieger mit dem FC Bayern, wird die Mannschaft coachen.

Nur mit seinen Mitgliedern wollte der Fanklub nicht antreten: "Wenn ich mir uns so anschaue", sagt Rammler, "lieber nicht." Bavaria Oberland gründete sich 2011 mit 20 Leuten und zählt heute 200 Mitglieder. Die allermeisten kommen aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, es gibt aber auch wenige Weggezogene und Bekannte in der Eifel und Österreich. Ein harter Kern von 20 bis 30 Mitgliedern besucht etwa die Hälfte der Heimspiele des FC Bayern und je zwei bis drei Auswärtsspiele pro Saison in Bundesliga und Champions League. Ein Highlight war der Besuch des Champions-League-Finals 2013 in London, das der FC Bayern gegen Borussia Dortmund gewann. Andreas Rammler: "Wir sind ein cooler Verein mit vielen engagierten und motivierten Mitglieder, die auch gerne außerhalb der Spielen abhängen. Der Klub ist eine Erfolgsgeschichte."

Den Sport in die Mitte der Gesellschaft bringen

Tickets für das Jubiläumswochenende gibt es im Gasthof Neuwirt in Sachsenkam und online unter www.etix.com. Ein Stehplatz kostet 11 Euro, ein Sitzplatz 18 Euro, Kinder von sechs bis 14 Jahren zahlen den halben Preis. Alle Einnahmen werden an die Bananenflankenliga gespendet. In den Teams der Bananenflankenliga spielen in 16 deutschen Städten Kinder mit geistiger Beeinträchtigung. Sie tragen ihre Punktspiele und Turniere auf Street-Soccer-Courts auf öffentlichen Plätzen aus, in der Vergangenheit etwa auf dem Münchner Marienplatz. Die Idee ist, den Sport in die Mitte der Gesellschaft zu bringen und den Kindern Wertschätzung und Anerkennung zu vermitteln. Beim Fußballspiel können sie ihre Persönlichkeit und soziale Kompetenzen entwickeln, Erfolgserlebnisse tragen zu einem besseren Selbstwertgefühl bei. Der Verband finanziert sich über Spenden und die Einnahmen der Bananenflanker-Legenden, die ein bis zweimal im Jahr zu Benefizspielen antreten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema