bedeckt München 26°

Premiere im Bergkramerhof:Die kleine Hexe wird musikalisch

Die Pocci-Gesellschaft führt den Kinderbuchklassiker in der Vertonung von Peter Francesco Marino auf. Traudl Bergau inszeniert, Belle Schupp interpretiert

Hexenspaß: Die beiden Ickingerinnen Belle Schupp (links) und Traudl Bergau bereiten die deutsche Erstaufführung der vertonten "Kleinen Hexe" vor.

(Foto: Hartmut Pöstges)

In der Weihnachtszeit sind Märchen besonders beliebt. Verwunschene Orte, magische Kräfte, der Sieg des Guten über das Böse - gerade die dunkle Jahreszeit weckt die Lust an archaischen Geschichten. An einem ungewöhnlichen Ort findet am Sonntag eine besondere Märchenstunde statt: Die deutsche Erstaufführung der "Kleinen Hexe" als musikalisches Märchen in der Tenne des Bergkramerhofs in Wolfratshausen.

Die Musik zum 1957 erschienenen Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler hat der Münchner Komponist Peter Francesco Marino vor zwei Jahren im Auftrag des Ventus Quintetts Salzburg komponiert. Seither wurde das Werk zwar in Österreich, aber noch nie in Deutschland gespielt. Marino ist seit drei Jahren Dirigent des Vokal-Ensembles Icking, das vor 20 Jahren von Traudl Bergau gegründet wurde. Er hat den Preußler-Text gekürzt und die Musik für ein Bläserquintett geschrieben.

Wie bei Sergei Prokofjews "Peter und der Wolf" werden die einzelnen Figuren durch die Musik leitmotivisch charakterisiert. Gespielt wird sie vom renommierten Münchner Holzbläserquintett. Den Text liest die Ickinger Schauspielerin Belle Schupp.

Die Fäden hat Traudl Bergau zusammengeführt. Die Rechtsanwältin hat nicht nur das Vokal-Ensemble Icking gegründet, sondern initiiert und organisiert seit Jahren auch Opernaufführungen in der Region, wie etwa vor knapp drei Jahren die "Entführung aus dem Serail" in der Loisachhalle. "Opern sind meine Leidenschaft", sagt die 70-Jährige.

Seit Mai beherbergt der Bergkramerhof nicht nur den Golfclub und ein Restaurant, sondern auch das Pocci-Museum. Michael Köhle, Vorsitzender der Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft, und Golfclub-Präsident Josef Hingerl haben sich vorgenommen, das alte Bauernhaus als kulturelles Begegnungszentrum auszubauen. Musik, Malerei und Vortragsreihen sollen dort angeboten werden. Für die musikalische Organisation haben die beiden Traudl Bergau verpflichtet. Mit der "Kleinen Hexe" findet dort nun das erste musikalische Großereignis statt.

Begeistert erzählt Bergau von der Tenne mit den alten Dachbalken, zwischen die normalerweise Netze gespannt sind, damit die Golfspieler dort üben können. "Ein ungewöhnlicher Saal, an dem ungewöhnliche Dinge stattfinden sollen", beschreibt sie das Konzept. Ein aufwendiges Bühnenbild für die kleine Hexe sei da gar nicht nötig. "Wir werden vielleicht etwas mit Licht arbeiten, und Belle Schupp wird sicher das eine oder andere Accessoire mitbringen". Die Ickinger Schauspielerin sei eine hervorragende Sprecherin. Und die Geschichte um die kleine Hexe, die sich eifrig bemüht, eine gute Hexe zu werden, was aber offenbar nur gelingt, wenn man eine böse Hexe ist, begeistere Kinder seit Generationen. Figuren wie der Rabe Abraxas, die boshafte Wetterhexe Rumpumpel, das arme Papierblumenmädchen oder die Holzweiblein - sie werden in Marinos Komposition musikalisch zum Leben erweckt.

Dass dazu das professionelle Münchner Holzbläserquintett spielen wird, sei "das Bonbon für die Erwachsenen", sagt Bergau. Auch die Kinder will die dreifache Mutter und Großmutter eines Enkels so für die Musik begeistern. Vor allem aber soll deren individuelle Fantasie gefördert werden. "Wir wollen dem Einheitsbrei, dem Kinder in der Medienwelt ausgesetzt sind, etwas entgegenhalten." Allein die Musik und der Text sollen wirken. "Die Bilder dazu müssen die Kinder im Kopf entwickeln."

Konzert für die ganze Familie, empfohlen für Kinder ab 6 Jahren, an den Sonntagen, 8. und 29. Dezember, jeweils von 15 Uhr an in der Tenne des Golfclubs Bergkramerhof Wolfratshausen.