bedeckt München

Politik in Eurasburg:Tempo 30 für Beuerberg

Im Eurasburger Ortsteil soll eine einheitliche Zone gelten

Von Benjamin Engel, Eurasburg

Für Autofahrer soll die Beschilderung in Beuerberg künftig so klar und eindeutig sein wie in den anderen beiden großen Ortsteilen. Im Klosterdorf ist zwar schon bislang in den meisten Straßen nur eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern erlaubt. Jetzt möchte Bürgermeister Moritz Sappl (GWV) den ganzen Ortsteil als Tempo 30-Zone ausweisen, was in Eurasburg und Achmühle bereits lange umgesetzt ist. Nur die Staatsstraße 2370 bleibt ausgenommen. Mit dem Vorstoß des Rathauschefs wird sich der Gemeinderat in der Sitzung an diesem Dienstag beschäftigen und darüber abstimmen.

Eine geschwindigkeitsreduzierende Zone auszuweisen, ist für Bürgermeister Sappl mehrfach vorteilhaft. Denn innerhalb dessen gilt an jeder Kreuzung und Einmündung die Vorfahrtsbestimmung rechts vor links. "Wir haben dann eine klare Regelung", sagt Sappl. Damit werde der Verkehr zusätzlich ausgebremst. Gleichzeitig werde die frühere Beuerberger Hauptdurchgangsstraße Richtung Königsdorf über den Pfarranger und die Königsdorfer Straße für Autofahrer noch unattraktiver. Für Anwohner könnte dies also mehr Verkehrsentlastung bringen.

Derzeit lässt die Kommune die Königsdorfer Straße ohnehin sanieren. Darum wäre es für Bürgermeister der richtige Zeitpunkt, gleich eine Tempo 30-Zone auszuweisen. Nach Abschluss der Arbeiten dort wieder nur einzelne Tempo 30-Schilder aufzustellen, sei weniger sinnvoll, findet Sappl. So könnte die Kommune auch den bisherigen Schilderwald reduzieren.

Im nordwestlichen Beuerberg existiert seit beinahe 20 Jahren schon eine Tempo 30-Zone. Diese auf das Gebiet rund um den Pfarranger und die Königsdorfer Straße auszuweiten, sei damals aus verkehrsrechtlichen Gründen unmöglich gewesen, schildert Sappl. Künftig bleibe von der Tempo 30-Zone nur die Staatsstraße ausgenommen. Über eine Querungshilfe liefen Gespräche mit dem Staatlichen Bauamt in Weilheim.

Nicht mehr ausbremsen möchte Sappl den Eurasburger Gemeinderat. An dessen statt hatte jüngst nur der Bau-, Projekt und Umweltausschuss getagt und entschieden. Jetzt soll wieder das vollständige Gremium im Saal des Beuerberger Gasthauses "Zur Mühle" zusammenkommen (Beginn: 19.30 Uhr). Das sei gerade für die im Frühjahr neu gewählten Ratsmitglieder wichtig, sagt Sappl.

© SZ vom 08.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite