Politik in Bad Tölz:Sensibles Bauprojekt

Lesezeit: 1 min

Kurhaus Bad Tölz
(Foto: Manfred Neubauer)

Tölzer Stadtrat stimmt Wettbewerb für Neubau am Kurhaus zu

Von Klaus Schieder, Bad Tölz

Der Tölzer Stadtrat hat den nächsten Schritt für den Umbau und die Erweiterung des Kurhauses unternommen. In seiner Sitzung am Dienstag beschloss das Gremium einstimmig, den Auftrag für die Planung auszuschreiben und dann - in einer zweiten Stufe - einen Teilnahmewettbewerb unter fünf ausgewählten Architekturbüros zu veranstalten. Dabei geht es um die Fassade des Neubaus, der halb hinter dem denkmalgeschützten Kurhaus errichtet werden soll. Seit Jahrzehnten habe Bad Tölz "kein sensibleres Bauvorhaben vor sich" als diese Erweiterung, sagte Stadtrat Christof Botzenhart (CSU).

1914 fand die Einweihung des Kurhauses statt, kurz darauf begann der Erste Weltkrieg. Das Gebäude wurde vom Baumeister Gabriel von Seidl entworfen und nach seinem Tod von seinem Bruder Emanuel von Seidl vollendet. Vorgesehen ist nun ein eingeschossiger Erweiterungsbau, der halb versetzt hinter dem Kurhaus und vor der "Türkwiese" im Westen entstehen soll. Darin könnte es unter anderem einen Saal, eine Bühne, ein Foyer und zwei etwa 60 Quadratmeter große Seminarräume, im Untergeschoss einen Bereich für die gesamte Technik und eine 430 Quadratmeter große Lagerfläche geben. Dies zeigt die Machbarkeitsstudie des Büros Dentele, die vom Stadtrat am Dienstag ebenfalls einstimmig gebilligt wurde.

Mit dem Neubau, den Stadtbaumeister Florian Ernst als "Nebendarsteller" des Kurhauses apostrophiert hat, will Bad Tölz mehr Raum für Kulturveranstaltungen und Konzerte, für Tagungen und Seminare bekommen. Vorgesehen sind dabei auch eine Tiefgarage mit rund 100 Stellplätzen unter der Türkwiese sowie Umbauarbeiten im Kurhaus selbst, das saniert werden muss. Der Architektenwettbewerb zur Fassadengestaltung soll laut Kämmerer Hermann Forster dazu dienen, dass der Stadtrat "auswählt, was am besten zum Kurhaus passt". Ziel des Projekts sei es nicht zuletzt auch, "die Nutzungen, die bisher im Kleinen Kursaal stattfinden, in das neue Veranstaltungszentrum zu verlegen", sagte Forster. Was dann mit dem ebenfalls renovierungsbedürftigen Kleinen Kursaal geschieht, soll zu gegebener Zeit entschieden werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB