Penzberg:Initiative wirbt fürs Impfen

Die bundesweiten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen nimmt eine private Initiative von Bürgern unter dem Namen "Impfen ist solidarisch - Penzberg gegen Corona" zum Anlass, für das Impfen zu werben. Kern der Initiative ist eine Gruppe, die sich zum gemeinsamen Sport trifft, aber auch regelmäßig über lokale Geschehnisse und politische Themen spricht.

Die Corona-Pandemie, ihre Folgen und ihre Bekämpfung seien in den vergangenen zwei Jahren ein Dauerthema gewesen, teilt die Initiative in einem Schreiben mit, das Altbürgermeister Hans Mummert, der frühere TSV-Vorsitzende Peter Struzyna und Rainer Schäfer unterzeichnet haben. "Beim Thema Pandemie vertrauen wir den Aussagen führender Wissenschaftler und ihren Empfehlungen", heißt es weiter. Und: "Wir sind für die konsequente Einhaltung von Corona-Schutz-Maßnahmen und stellen dabei Solidarität vor Egoismus!" Den Mitgliedern stößt auf, dass "eine im Vergleich zur geimpften Bevölkerung kleine Minderheit eine so große Öffentlichkeitswirksamkeit erreicht" habe. Mit der Initiative "Impfen ist solidarisch - Penzberg gegen Corona" möchte die Gruppe der "Mehrheit der verantwortungsbewussten Bürger und Impfbefürworter in der Region" ein Gesicht geben. Sie will "verschiedene Plattformen" anbieten, auf denen diese "mit ihrem Namen ihre Solidarität bekunden können" und so selbst "zum sichtbaren Sprecher der schweigenden Mehrheit" werden. Vielleicht könne dadurch der eine oder andere Unentschlossene noch zum Impfen bewegt werden, schreibt die Gruppe, die Infostände und Plakataktionen plant. Eine Internetseite ist im Aufbau.

Weitere Informationen gibt es per E-Mail an penzberg-gegen-corona@gmx.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB