Penzberg Illegales Rennen auf der A 95

Temporeicher Junggesellenabschied beschäftigt die Polizei

Erst heizen, dann heiraten - das war wohl das Motto von sechs jungen Männern. Am Mittwoch um die Mittagsstunden lieferte sich die Junggesellengruppe aus Israel auf der Garmischer Autobahn ein wildes Rennen. Mit ihren hochmotorisierten Mietwagen sausten der Bräutigam und seine Kumpel mit weit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Süden. Erst auf Höhe der Anschlussstelle Murnau/Kochel konnte die Verkehrspolizei die Hochzeits-Raser stoppen.

Wie die Polizei mitteilt, ging um kurz nach 13 Uhr über den Polizeinotruf 110 die erste Meldung über ein möglicherweise illegales Autorennen in der Einsatzleitstelle ein. Wie Zeugen später berichteten, sollen die hochgezüchteten Sportwagen, darunter auch zwei Luxuskarossen der Marke Lamborghini, bereits am Autobahnbeginn in München mehrere Verkehrsteilnehmer in der Tempo-80-Zone mehr als nur schnittig überholt haben. Im weiteren Verlauf rauschten die Männer im Alter zwischen 28 und 34 Jahren durch die Baustellenbereiche am Autobahndreieck Starnberg sowie an den Anschlussstellen Seeshaupt und Penzberg/Iffeldorf. Dort sind derzeit nur 60 Stundenkilometer erlaubt. Die Sportwagen hatten laut Zeugenaussagen aber locker das Dreifache drauf.

Hinter der Anschlussstelle Seeshaupt fuhr ein Teilnehmer des Junggesellenabschieds mit seinem Porsche einem 61-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck extrem nah auf. Die Polizei ermittelt in diesem Fall deshalb wegen Nötigung. Die restlichen Verkehrsverstöße sind noch nicht gänzlich aufgearbeitet. Die Ermittlungen dauern nach Polizeiangaben an. Weitere Zeugenhinweise oder Schadensmeldungen nimmt die Verkehrspolizei Weilheim unter der Telefonnummer 0881 / 640 302 entgegen.