Zum 50-jährigen Bestehen:Waffenlauf und Wagenrennen

Lesezeit: 1 min

Zum 50-jährigen Bestehen: Sprint in voller Rüstung: Beim Waffenlauf tragen die Schüler selbst gemachte Schwerter und Schilde.

Sprint in voller Rüstung: Beim Waffenlauf tragen die Schüler selbst gemachte Schwerter und Schilde.

(Foto: Manfred Neubauer)

Mit antik anmutenden Wettkämpfen feiern Geretrsieder Gymnasiasten ihr Schuljubiläum. Dass sie an Olympia erinnern, liegt am Gründungsjahr 1972.

Von Quirin Hacker

In der Turnhalle des Geretsrieder Schulzentrums ist die Stimmung am Dienstagvormittag aufgeheizt. Drei Schüler der sechsten Klassen laufen mit Schild, Holzschwert und Pappmaschee-Helm ausgestattet um die Wette, während ihre Teamkollegen sie laut anfeuern. Dann kommen sie in die Wechselzone. Die Sportler übergeben ihre Ausrüstung möglichst schnell an die Nachfolger. Es ist kein normaler Sportunterricht, der dort stattfindet. Das Gymnasium Geretsried richtet die "Olympischen Spiele der Sechsten Klassen" aus - zum 50-jährigen Bestehen der Schule, die 1972 gegründet wurde, im Jahr der Sommerspiele in München. Schüler und Lehrer wollen an die antiken Ursprünge von Olympia erinnern. "Den Waffenlauf fand ich am besten, weil wir da so viele waren", sagt ein Teilnehmer nach der Siegerehrung.

Die Schulolympiade hat die Deutsch- Geschichts- und Sozialkundelehrerin Bettina Priebsch zusammen federführend organisiert. "Die Idee hat ein Kollege mitgebracht, der jetzt an einer anderen Schule ist", sagt sie. "Nach den zwei Jahren Pandemie wollten wir den olympischen Gedanken wieder aufleben lassen und den Sechstklässlern etwas Motivierendes bringen."

Zum 50-jährigen Bestehen: Auch Ringen ist eine Disziplin in der "Arena", also der neuen Turnhalle.

Auch Ringen ist eine Disziplin in der "Arena", also der neuen Turnhalle.

(Foto: Manfred Neubauer)

An den Vorbereitungen waren die Fachschaften Geschichte, Kunst und Sport beteiligt. Im Geschichtsunterricht lernten die Schüler den olympischen Eid. Ganz nach den Idealen der antiken Demokratie verteilten sie die Disziplinen durch Wahl- und Losverfahren. Als Künstler gestalteten sie Schild und Helm für den Waffenlauf und entwarfen Buttons für jede Mannschaft. Im Sportunterricht trainierten sie die schulolympischen Disziplinen: Weitsprung, Speerwurf, Tauziehen, Ringen, Waffenlauf und Wagenrennen.

Die Olympiade steht im Zeichen eines doppelten Jubiläums: "Wir feiern dieses Jahr unser 50-jähriges Bestehen. Da ist es naheliegend, dass wir eine Parallele ziehen zu den olympischen Spielen von 1972 in München", sagt Priebsch. Vor einem halben Jahrhundert gründete sich die kooperative Gesamtschule Geretsried, in der Gymnasium, Realschule und Hauptschule zusammenarbeiteten. Der "Geretsrieder Schulversuch" endete jedoch 1993. Seitdem ist das Gymnasium eigenständig. Dennoch gebe es noch heute eine enge Kooperation mit der Realschule, so die stellvertretende Schulleiterin Sabine Apprecht. "Schüler können recht einfach vom Gymnasium auf die Realschule oder in umgekehrter Richtung wechseln." Auf diese Tradition wird das Gymnasium Geretsried auch auf seiner 50-Jahr-Feier zurückblicken, die am Dienstag, 26. Juli, stattfindet.

Zum 50-jährigen Bestehen: Beim "Wagenrennen" gibt es keine Pferde. Stattdessen müssen Schüler ihre "Lenker" ziehen.

Beim "Wagenrennen" gibt es keine Pferde. Stattdessen müssen Schüler ihre "Lenker" ziehen.

(Foto: Manfred Neubauer)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB